Archiv der Kategorie: Medizin Nachrichten

Was sind IGeL-Leistungen?

IGeL-Leistungen sind Leistungen, die der Arzt in Rechnung stellt, weil sie von der Krankenkasse nicht gezahlt werden. IGeL ist dabei die Abkürzung für individuelle Gesundheitsleistungen. Das Problem: einige Leistungen sind durchaus sinnvoll, andere Leistungen verhelfen – wenn man ehrlich ist – nur dem Geldbeutel des Arztes. Aber nicht nur für den Patienten, auch für den Arzt ist es schwierig, das richtige Maß zwischen neutraler Beratung und ökonomischen Interessen zu bewahren.

Für den Patient ist es unmöglich, zwischen sinnvollen und unsinnigen Leistungen zu unterscheiden. Und prinzipiell vertraut man seinem behandelnden Arzt.

Eine durchaus sinnvolle IGeL-Leistung ist die Glaukomfrüherkennung (Grüner Star), die beim Augenarzt ca. 35 Euro kostet. Da der grüne Star die zweithäufigste Erblindungsursache ist, ist eine frühzeitige Therapie wichtig.

Sicher werden auch Leistungen angeboten, die nicht notwendig sind. In den letzen zwei Monaten wurden ca. 16 Millionen IGeL-Leistungen verkauft und über eine Milliarde Euro Umsatz erzielt. Der sog. „zweite Gesundheitsmarkt“ ist inzwischen für viele Arztpraxen ökonomisch notwendig, um zu überleben.

Wenn Sie als Patient unsicher sind, können Sie bei Ihrer Krankenkasse nachfragen, warum diese Leistung nicht bezahlt wird. Das hilft Ihnen, sich zu orientieren.

Blogmed im neuen Design

Seit heute ist „Blogmed – Medizinische Nachrichten“ im neuen Design.

Dreispaltig und dadurch hoffentlich etwas übersichtlicher. Ich hoffe, das neue Design gefällt Euch. Ich habe mich dazu entschieden, weil das alte Design sehr überladen wirkte.

Update: Ein paar kleinere Fehler noch entdeckt, unter anderem funktionierten ein paar Plugins nicht und die Kommentarzählfunktion war fehlerhaft. Sind jetzt behoben…

Babysitter gesucht?

Sie suchen einen Babysitter? Ein neuer Anbieter hat sich auf den Markt etabliert: www.betreut.de. Die Besser Betreut GmbH bietet auf Ihrer Plattform hilfesuchenden Eltern, den passenden, kurzfristig verfügbaren Babysitter. Eine Auswahl ist über eine Vielzahl von wichtigen Kriterien möglich.

Die Betreuung von Kindern ist eine absolute Vertrauenssache. So muss jeder Babysitter vor Aufnahme in das Verzeichnis eine Vielzahl von nachprüfbaren Angaben machen. Zudem können seine Leistungen von den Eltern bewertet werden; diese Bewertungen sind dann für alle anderen Nutzer sichtbar.

Das Portal finanziert sich durch eine monatliche Servicegebühr.

Die Besser Betreut GmbH wurde im August gestartet und ging mit Mitte September 2007 online. Innerhalb weniger Wochen haben sich bereits 11.000 Babysitter angemeldet. Das Angebot soll künftig auch auf die Bereiche „Betreuung von Senioren, Nachhilfe für Schüler und die Versorgung von Haustieren“ erweitert werden.

Mit einer Pistole zum Hausbesuch

Ein Arzt aus Soest, der viele Drogenabhängige uns psychisch Kranke behandelt, kann in gefährliche Situationen kommen. Der Arzt erklärte, dass es schon öfter bei Hausbesuchen mit Schusswaffen bedroht wurde.

Aus diesem Grund wollte der Arzt einen Waffenschein und ganz offiziell eine Pistole mit sich tragen. Der Landrat des Kreises Soest hatte diesen Antrag abgelehnt. Das Verwaltungsgericht Arnsberg hat nun in einem Urteil die Auffassung des Mediziners unterstützt. Er darf künftig mit einer Pistole zum Hausbesuch.

Gegen das Urteil ist Berufung möglich.

Zulassung von Medikamenten / Arzneimittel

Bevor ein Medikament zugelassen wird, müssen vier klinische Phasen überstanden werden. In dieser klinischen Prüfung wird das Medikament auf Wirksamkeit und Verträglichkeit überprüft.

Phase I: Die Aufnahme des Arzneistoffs und Überprüfung der Neben(-Wirkungen) – an ca. 10-20 gesunden Probanden.

Phase II: Nochmalige Überprüfung von Nebenwirkung und Wirkung (quantitativ und qualitativ) und Dosisfindung – an ca. 100-300 Patienten

Phase III: Die Wirksamkeit des Arzneimittels wird an einer größeren Gruppe getestet (über 500 Patienten). Zusätzlich wird eine Vergleichsgruppe mit einem Placebo behandelt.

Nach Phase III erfolgt die Zulassung des Medikaments. Von der Entwicklung bis zur Zulassung können 12 bis 15 Jahre vergehen.

Phase IV: Nach der Zulassung wird das Arzneimittel in einer Langzeitstudie geprüft.

Produkte testen

Die Procter & Gamble Service GmbH bietet Kunden die Möglichkeit, Produkte noch vor Markteinführung zu testen. Realisiert wird das über das Portal for me.

Vorher ist eine Anmeldung und Bewerbung notwendig. Nach der Anmeldung, ist es möglich, Produktproben aus dem Sortiment von Procter & Gamble anzufordern. Das sind sehr namenhafte Produkte, wie Tempo, Ariel, Oil of Olaz, blend-a-med, usw…

Private Krankenversicherung, Beiträge für Männer steigen

Ab dem 01. Januar 2008 werden die Beiträge für Männer, die privat versichert sind, deutlich steigen. Die Beiträge für Frauen dagegen deutlich sinken. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet es, Frauen wegen der Kosten einer Schwangerschaft, bzw. Mutterschaft zu benachteiligen. Diese Kosten werden dann auf alle Versicherten gleichmäßig aufgeteilt. Man geht davon aus, dass Männer mit einer Beitragserhöhung von bis zu 10% rechnen müssen.