Vogelgrippe H5N1 Virus wird durch Erhitzen abgetötet

Die WHO und die UN-Organisation raten dazu Geflügel aus gefährdeten Regionen zu kochen, bzw. zu braten. Bei über 70 Grad Celsius wird der Virus der Vogelgrippe H5N1 abgetötet. Somit kann einer Infektion mit Vogelgrippe vorgebeugt werden. Auch Eier aus den gefährdeten Regionen sollten nur hart gekocht gegessen werden.

Befolgt man diese Maßnahmen, ist eine Infektion mit der Vogegrippe und dem H5N1 Virus nicht denkbar.

WHO – Kein Vogegrippe Risiko für Verbraucher von gekochtem Geflügelfleisch und gekochten Eiern

Herzinfarkt-Risiko – Body Mass Index (BMI) nicht geeignet

In einer Studie ist jetzt belegt worden, dass der Body-Mass-Indes (BMI) nicht dafür geeignet ist, das Herzinfarkt-Risiko eines Menschen zu beurteilen. Die Studie hat gezeigt, dass Menschen mit Herzinfarkt einen höhreren Body-Mass-Index (BMI) haben, aber der Unterschied nicht so prägnant war. Das heißt, der Body-Mass-Index (BMI) war nicht aussagekräftig.

Aussagekräftiger war das Verhältnis zwischen Bauch- und Hüftumfang. Also kann anhand des Verhältnis zwischen Bauch- und Hüftumfang das Herzinfarkt-Risiko eingeschätzt werden.

Die Studie wurde im Lancet veröffentlicht.

Der Body-Mass-Index ist ein Maß zur Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zum Quadrat der Größe:

Body-Mass-Index unter 16 –> kritisches Untergewicht
Body-Mass-Index 16 – 18,5 –> Untergewicht
Body-Mass-Index 20 – 25 –> Normalgewicht
Body-Mass-Index 25 – 30 –> Übergewicht
Body-Mass-Index 30 – 35 –> Adipositas (schweres Übergewicht) Grad I
Body-Mass-Index 35 – 40 –> Adipositas (schweres Übergewicht) Grad II
Body-Mass-Index >40 –> Adipositas (schweres Übergewicht) Grad III

Bakterium Clostridium difficile – gehäufte Todesfälle in den USA

Clostridium difficile ist ein Bakterium, das zur normalen Darmflora des Menschen gehört. Es kommt bei ca. 3 Prozent aller Gesunden vor. Besonders häufig kann Clostridium difficile bei Krankenhauspatienten nachgewiesen werden.

In der inaktiven Sporenform ist es für den Menschen völlig ungefährlich. Durch die Behandlung mit Antibiotika kann es aber passieren, dass es zu einer schlagartigen Vermehrung des Bakterium Clostridium difficile kommt, weil der Rest der Darmflora vollständig durch Antibiotika geschädigt wird (Clostridium difficile aber nicht). Die Vermehrung des Bakteriums bewirkt, dass Toxine (schädliche Stoffe, Gifte) ausgeschieden werden, die die Darmflora schädigen. Lebensbedrohlich, blutige Durchfälle sind die Folge. Man spricht auch von einer Pseudomembranösen Colitis.

Die Pseudomembranöse Colitis ist also keine Infektionskrankheit, sondern eine Folge einer Antibiotikabehandlung und anschließender Vermehrung der Toxine des Bakterium Clostridium difficile. Unverzüglich muss die Antibiotika-Therapie wieder ausgesetzt werden und der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen werden Mit anderen Antibiotika versucht man wieder eine normale Darmflora herzustellen.

In den USA ist es nun gehäuft zu tödlichen Vorfällen gekommen. Dies wurde in zwei Studien untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass Fluorochinolone (eine spezielle Antibiotikagruppe) zunehmend keine Wirkung auf Clostridium difficile haben und dadurch eine Pseudomembranöse Colitis ausgelöst werden kann. Weiter wurde festgestellt, dass die Komplikationsrate um das Vierfache gestiegen ist. Besonders gefährdet sind ältere Patieten über 65 Jahre. Es scheint also zu einer Veränderung des Bakterium gekommen zu sein. Auffallend ist, dass Clostridium difficile auch außerhalb der Klinik gehäuft aufgetreten ist und auch bei Menschen mit geringem Risiko schwere Erkrankungen auslösen kann.

Bei schweren Durchfallerkrankungen während einer Antibiotikatherapie sollte man immer auch an die Möglichkeit dieser Infektion denken.

WHO – Einstellungsstop für Raucher

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat angekündigt keine Raucher mehr einzustellen. Davon sind alte Verträge nicht betroffen.

Wer aber in seiner Bewerbung angebe, dass er raucht, wird nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Wer nach der Einstellung wieder mit dem Rauchen anfängt wird entlassen. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) führt eine Kampagne gegen Tabak und gegen die Tabakindustrie.

Mit dieser Entscheidung soll der im Februar in Kraft getretenen internationalen Anti-Tabakvertrag umgesetzt werden. Zudem soll diese Maßnahme die Glaubwürdigkeit der WHO stärken. Sie tritt zum 01.12.2005 in Kraft.

Interessante Links zum Thema:
WHO (Weltgesundheitsorganisation) – Rauchen

Unterschied zwischen Erkältung und Grippe

Der Winter ist da und es ist wieder soweit: Husten, Schnupfen, Fieber. Kaum ein Mensch der sich in dieser Jahreszeit nicht erkältet. Und immer die Frage, was kann ich dagegen tun? Und die einfache Antwort: warten und ins Bett legen. Ca. 7 Tage dauert es bis man eine Erkältung ohne Medikamente übersteht. Mit Medikamenten dauert es eine Woche.

Das heißt, gegen eine Erkältung gibt es keine Therapie. Nur Medikamente, die die Symptome einer Erkältung lindern. Die häufigsten Erreger einer Erkältung sind Rhinoviren, Coronaviren, Adenoviren und Respiratory-Syncytial-Viren. Insgesamt gibt es aber über 200 verschiedene Viren, die eine Erkältung auslösen können. Im Durchschnitt leiden Erwachsene 2 bis 5mal im Jahr an einer Erkältung. Eine Erkältung verläuft bei den meisten Menschen sehr harmlos. Anders als eine Grippe.

Die echte Grippe (auch als Influenza bezeichnet) fordert jedes Jahr allein in Deutschland (bei normalen Verlauf) 5.000 bis 8.000 Todesopfer. In der Vergangenheit hat die Grippe Millionen Todesopfer gefordert. Bekannt ist die Spanische Grippe von 1918/1919 mit 22 Millionen Todesopfern weltweit (Hongkong-Grippe von 1968/69 – die Russische Grippe 1977 mit zusammen insgesamt 1,5 Millionen Opfern).

Im Vergleich zur Vogelgrippe ist die Influenza (echte Grippe) derzeit eine sehr ernst zu nehmende Erkrankung. Die echte Grippe wird von Influenza-Viren verursacht und kommt im Winter gehäuft vor. Sehr stark gefährdet sind Personen und Menschen mit einer chronischen Lungenerkrankung oder Immunschwäche. In diesem Fall kann die Grippe tödlich enden. Solchen Personengruppen wird eine Grippe-Impfung empfohlen. Inzwischen wurden Medikamente entwickelt, die einen gefährlichen Verlauf der Grippe vorbeugen können, sog. Neuraminidasehemmer. Spätestens 48 Stunden nach Ausbruch der Grippe sollten diese Medikamente eingenommen werden.

Aber wie unterscheidet der Laie eine Erkältung von einer Grippe?
Die Beschwerden bei Grippe und Erkältung sind anfangs ähnlich. Der Verlauf und die Schwere des Krankheitsbildes unterscheiden sich. Typisch für die Grippe ist, dass mehrere Symptome gleichzeitig auftreten. Treten zwei oder mehr dieser Symptome gleichzeitig auf, dann ist das ein Hinweis für eine Influenza.

  • akuter Beginn
  • Husten
  • Fieber
  • Schmerzen

Hohes Fieber über 39 Grad Celsius kann Tage lang anhalten. Weiterhin treten bei einer Grippe Schüttelfrost, Kopf-, Glieder-, Rücken- und Muskelschmerzen auf.

Eine Erkältung beginnt unspektakulärer an. Die Symptome treten klassischerweise nacheinander auf. Zunächst ein Kratzen im Hals, anschließend beginnt die Nase zu laufen und zuletzt kommt der Husten. Sehr selten tritt auch Fieber auf. Nach zwei Wochen ist eine Erkältung in der Regel vollständig überwunden.

Hier ein sehr interessanter Verweis zur aktuellen Aktivität des Influenza-Virus in Deutschland:
Grippe / Influenza-Aktivitätsindex des Robert Koch Institut

Haartransplantation ade – Bald Haare durch Stammzellen?

Männer mit Glatze können hoffen. Amerikanischen Forschern ist es gelungen mit Hilfe von Stammzellen nackten Mäusen Haare wachsen zu lassen. Die Forscher isolierten Stammzellen aus dem Gewebe (Haut) der Mäuse. Die Zellen wurden im Labor vermehrt und den haarlosen Mäusen verpflanzt. Haare wuchsen nach. Die Mäuse bekamen ihr Fell zurück.

Könnte man Stammzellen beim Menschen isolieren und in die Kopfhaut verpflanzen, ist anzunehmen, dass Haare wieder wachsen. Wäre das das AUS für die Haartransplantation?

Stammzellen sind übrigens Körperzellen, die noch nicht spezialisiert sind. Das heißt, Stammzellen enthalten noch alle Erbinformationen. Aus einer Stammzelle kann sich also eine Hautzelle, Haarzelle oder eine Leberzelle entwickeln. Stammzellen sind als Vorläufer sämtlicher Zellen. Ist die Spezialisierung erst mal abgeschlossen, geht der Weg nicht mehr zurück. Das heißt, aus einer Leberzelle kann nicht wieder eine Stammzelle werden.

Die Ergebnisse der Therapie mit Stammzellen wurden im Fachjournal „Cell“ veröffentlicht.

Weitere Quellen zu diesem Artikel:
Cell – Haartransplantation ade – bald Haare durch Stammzellen?
Wikipedia – Was sind Stammzellen
Schönheitsoperationen – alles über Haartransplantation

Neurofeedback – Therapie bei Kindern mit ADHS ADS

Was ist ADS /ADHS?
ADS ist die Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. ADHS ist die Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom. Diese Erkrankung wird zu den psychiatrischen Erkrankungen gerechnet. Am häufigsten fallen Kinder auf, die in der Schule schlechte Leistungen bringen oder sich ständig bewegen müssen (Zappelphilipp). ADS / ADHS ist auch als Hyperkinetisches Syndrom bekannt.

Zur Therapie von ADS / ADHS wird derzeit sehr häufig Ritalin (Methylphenidat) eingesetzt. Ritalin gehört zur Gruppe der Amphetamine. Amphetamine erzeugen bei den meisten Menschen Konzentrationssteigerung, Wachheit, Euphorie und verbessern die körperliche Leistungsfähigkeit. Bei ADS / ADHS Patienten ist das nicht der Fall. Dort wirkt Ritalin genau entgegengesetzt. Bei Kindern mit ADS / ADHS wirkt Ritalin eher beruhigend und organisierend. Schwierig ist, dass es kaum Studien über langfristige Nebenwirkungen von Ritalin gibt. Deshalb stehen Eltern von ADS / ADHS erkrankten Kindern immer vor einer schwierigen Entscheidung.

Eine neue Therapie wird derzeit erprobt. Das Neurofeedback. Unter Neurofeedback ist ein Verfahren, bei dem es darum geht, seine eigenen EEG-Signale bewusst zu verändern. Der Patient sieht auf dem Monitor seine EEG-Signale. In der Mitte befindet sich ein beweglicher Ball. Diesen Ball kann das Kind ganz bewusst steuern. Oben und unten sind Tore, in die der Ball rein muss. Wenn ein Tor leuchtet, ist die Aufgabe, den Ball auch da rein zu kriegen. Das funktioniert mit den eigenen Gedanken. Denkt es an was aufregendes, wandert der Ball nach oben. Denkt es an was langweiliges, wandert der Ball nach unten. Am Anfang fällt es den meisten Kindern schwer, den Ball nach unten zu kriegen (also sich zu beruhigen). Was bei ADS / ADHS Patienten nicht verwunderlich ist.

Das Neurofeedback wurde bei Kindern von acht bis zwölf Jahren getestet, drei Monate lang. Die Ergebnisse war erstaunlich gut. Die Wirkung schien längerfristig nachzuwirken. Es soll weitere Studien geben, die belegen, dass das Neurofeedback Verfahren auch wirklich wirksam ist. Eine echte Alternative zu Ritalin. Diese Studie wurde von Professor Niels Birbaumer initiiert.

Interessante Quellen zu diesem Artikel:
Professor Niels Birbaumer – Initiator der Neurofeedback Studie
Universität Tübingen – Institute of Medical Psychology and Behavioral Neurobiology
Workshop zur Behandlung von ADS / ADHS Patienten mit dem Neurofeedback Verfahren