Archiv der Kategorie: Vogelgrippe

Vogelgrippe: Steigenberger Hotels bieten keine Geflügelspeisen an

Steigenberger hat geschrieben: aufgrund der aktuellen Ereignisse (Vogelgrippe in Deutschland) werden vorübergehend in unseren Hotels keine Geflügelspeisen angeboten. Ebenso wird von der Verwendung roher Eier (z. B. in Süßspeisen, etc.) abgesehen.

Da der Vogelgrippe Virus beim Kochen (70 Grad Celsius) abgetötet wird, ist das generelle Verbot von Geflügelspeisen nicht nachvollziehbar. Dass man bei rohen Eiern vorsichtig ist, kann ich verstehen. Wobei man sagen muss, dass bis jetzt noch kein Fall in einem deutschen Hühnerstall aufgetreten ist. Ist aber nur eine Frage der Zeit bis auch bei deutschen Hühnern die Vogelgrippe festgestellt wird.

Kein Geflügel für Steigenberger Hotelgäste? Angst vor Vogelgrippe?

Heute habe ich erfahren, dass die Steigenberger Hotelkette ihren Gästen keine Geflügelspeisen mehr anbieten. Ob die Informationen wahr ist, ist mir nicht bekannt. Doch ist diese Maßnahme überhaupt sinnvoll, um sich vor der Vogelgrippe zu schützen??

Die Gefahr, dass Menschen über den Verzehr von Geflügel und Geflügelprodukten (z. B. Eier) an Vogelgrippe infizieren, ist äußert gering. Bis zum jetztigen Zeitpunkt ist noch keine Übertragung von Geflügelprodukten auf den Menschen nachgewiesen worden. In rohen Geflügelprodukten (Fleisch und Eier) ist der Erreger allerdings schon nachgewiesen worden. Beim Kochen wird er abgetöt, also bei Temperaturen um die 70° Grad C.

Im derzeitigen Stadium ist die Vorgehensweise der Steigenberger Hotelkette etwas zu weitreichend. Allerdings auch verständlich angesichts der derzeitigen Medienlandschaft.

Vogelgrippe in Deutschland

Experten waren sich sicher, dass spätestens im Frühjahr 2006 (mit Rückkehr der Zugvögel) die Vogelgrippe auch Deutschland erreicht. Bereits im Febraur sind erste Fälle von Vogelgrippe in Europa bei Wildvögeln beobachtet worden. Am 11./12.02.2006 war H5N1 bei einigen Wildvögeln in Italien, Griechenland, Slowenien und Österreich nachgewiesen worden. Das waren die ersten Fälle in Europa.

Die bislang einzigen Erkrankungen beim Menschen außerhalb Südostasiens gab es im Irak und in der Türkei. In Europa selbst ist bis jetzt noch kein Mensch an Vogelgrippe erkrankt. Derzeit erkranken Menschen äußerst selten an der Vogelgrippe. Kontakt zu infizierten Tieren sollte man vermeiden.

Wie hoch ist die Gefahr für den Menschen? Gehen die derzeit eingeleiteten Maßnahmen zu weit oder reichen Sie nicht aus? Die Theorie: kommt es zu einer effizienten Mensch-zu-Mensch Übertragung, dann ist die Gefahr für den Menschen hoch. Es kann zu einer weltweiten Grippewelle (Pandemie) kommen.

Damit dieser Fall gar nicht erst eintritt, versuchen die Behörden das Risiko einer Infektion für Menschen zu verringern. Deshalb werden Tiere, die möglicherweise mit dem Virus in Kontakt gekommen sind, getötet. Ob diese Maßnahme ausreicht oder viel zu weit geht, weiß kein Mensch.

Weitere Informationen zur aktuellen Situation gibt es beim RKI und bei der WHO.

Vogelgrippe – Seuchen der heutigen Zeit – PD Dr. René Gottschalk

In der Antrittsvorlesung von PD Dr. René Gottschalk, ging es um die Ausbreitung von Seuchen in der heutigen Zeit, speziell um die Vogelgrippe.

Am Beispiel von Yersinia enterocolitica, einen Erreger von Magen-Darm-Infektionen, wurde dargestellt wie sich Seuchen in früheren Zeiten ausgebreitet haben. Nämlich allmählich und vergleichsweise langsam. Die Ausbreitung von Infektionskrankheiten hat sich heute drastisch verändert. Dr. Gottschalk erläuterte anhand von SARS wie schnell eine Erkrankung quer über die Welt ausgebreitet werden kann. Innerhalb kürzester Zeit (nämlich in drei Tagen) ist SARS von Südostasien in Europa und Amerika aufgetreten. Bei SARS waren wir erstmals Zeitzeugen wie eine Erkrankung, die ursprünglich von Tier auf Mensch übertragbar war, nun von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Es kam also zu einer genetischen Veränderung des SARS-Virus.

Bei der Vogelgrippe hat eine Mensch zu Mensch Übertragung noch nicht stattgefunden. Im Zeitraum vom 26.12.2003 bis 29.11.2005 sind insgesamt – nach Angaben der WHO – 134 Fälle beim Menschen aufgetreten. Das ist eine Fallrate von 1 zu 22.000.000 Menschen. Derzeit ist also die Vogelgrippe alles andere als eine Seuche. Aber es besteht die Gefahr, dass sich der Vogelgrippe-Virus genetisch verändert und es zu einer Mensch zu Mensch Übertragung kommen kann. Experten rechnen damit, dass im Frühjahr 2006 die ersten Vogelgrippe-Fälle auch in Europa auftreten, nämlich dann, wenn die Zugvögel wieder in den Norden wandern.

Die Grippe dagegen ist von Mensch zu Mensch übertragbar. In der Saison 2004/2005 gab es in Deutschland 15.000 – 20.000 Todesfälle. Also Menschen, die an der Grippe verstorben sind. Und das, obwohl man sich gegen die Grippe impfen kann.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Betrachtung des West-Nil-Virus. Ein Virus, der erstmal 1999 durch Zuchttauben nach Amerika kam. Zunächst traten einige Fälle in New York auf. Sechs Jahre später, nämlich 2005, sind inzwischen in allen Bundesstatten der USA Fälle aufgetreten.

Ein beeindruckender und sehr informativer Vortrag. Zur Habilitation Herzlichen Glückwunsch.

Vogelgrippe H5N1 Virus wird durch Erhitzen abgetötet

Die WHO und die UN-Organisation raten dazu Geflügel aus gefährdeten Regionen zu kochen, bzw. zu braten. Bei über 70 Grad Celsius wird der Virus der Vogelgrippe H5N1 abgetötet. Somit kann einer Infektion mit Vogelgrippe vorgebeugt werden. Auch Eier aus den gefährdeten Regionen sollten nur hart gekocht gegessen werden.

Befolgt man diese Maßnahmen, ist eine Infektion mit der Vogegrippe und dem H5N1 Virus nicht denkbar.

WHO – Kein Vogegrippe Risiko für Verbraucher von gekochtem Geflügelfleisch und gekochten Eiern

Vogelgrippe H5N1 – Für Menschen gefährlich? (Fragen und Antworten)

1. Ist die Vogelgrippe für Menschen gefährlich?

Die Vogelgrippe ist vor allem für Vögel gefährlich. Es gibt viele verschiedene Vogelgrippeviren, die für Menschen völlig ungefährlich sind.

Der Vogelgrippevirus H5N1, der inzwischen in der Türkei und auch in Rumänien nachgewiesen wurde, kann sehr selten auf Menschen übertragen werden. In Regel betrifft es Menschen, die sehr engen Kontakt zu Tieren haben, zum Beispiel Bauern.

2. Kann ich weiterhin Eier und Hühnerfleisch essen?
Derzeit gibt es noch keinen Hinweis darauf, dass man durch den Verzehr von Eiern oder Hühnerfleisch an Vogelgrippe erkranken kann. Empfohlen wird in Ländern, in denen Vogelgrippe vorkommt, das Fleisch gut durchzugaren und keine rohen Eier zu essen.

3. Ich möchte in ein Land reisen, in dem die Vogelgrippe ausgebrochen ist. Ist das gefährlich?
Nein, Sie können ohne Sorge in die betroffenen Länder reisen. Die WHO empfiehlt den Kontakt mit lebendem Federvieh zu meiden, insbesondere Geflügelmärkte.

4. Kann ich mich bei einem Menschen infizieren, der an Vogelgrippe erkrankt ist?
Nein, der Vogelgrippevirus H5N1 ist nach derzeitigen Erkenntnissen von Mensch zu Mensch nicht übertragbar. Über Einzelfälle wurde in den Medien berichtet, kann aber zum jetzigen Zeitpunkt wissenschaftlich nicht bestätigt werden.

5. Kann man Menschen, die an Vogelgrippe erkranken, behandeln?
Es sieht danach aus, dass eine Therapie mit Neuraminidase-Hemmer die Erkrankung lindert. In Laboruntersuchungen reagierte der Vogelgrippevirus H5N1 auf Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (Relenza®) (Neuraminidase-Hemmer) empfindlich. Derzeit laufen klinische Untersuchungen.

7. Kann ich mich gegen Vogelgrippe impfen?
Nein, eine Impfung gegen Vogelgrippe gibt es für Menschen. Für Geflügel existiert bereits eine Impfung.

8. Bis jetzt sind sehr wenige Menschen an Vogelgrippe erkrankt. Wieso die Hysterie?
Wissenschaftler befürchten, dass das Vogelgrippevirus mutieren könnte und dann auch viel leichter von Mensch zu Mensch übertragbar wäre. Ähnlich dem Grippevirus. Groß ist die Angst, dass ein Mensch gleichzeitig an Grippe und an Vogelgrippe erkrankt. Dabei kann es zu einer Mutation kommen.

9. Schützt die Grippeimpfung auch vor der Vogelgrippe?
Nein! Die Impfung hilft nur gegen den Grippe-Erreger und in der Regel auch nur für eine einzige Saison.

Interessante Quellen zu diesem Thema:
Weltgesundheitsorganisation WHO – Avian influenza („bird flu“) and the significance of its transmission to humans