Schlagwort-Archive: Kurioses

Krankenschwester stellt OP-Bilder in Facebook ein

Eine schwedische Krankenschwester hat mit Ihrer Handykamera Fotos von einer OP gemacht und Sie in Facebook veröffentlicht. Zu sehen waren offene Wunden. Die operierten Patienten konnten nicht identifiziert werden.

Die Krankenschwester war für das Stockholmer Karolinska Institut tätig und muss jetzt mit der Entlassung rechnen.

Immer mehr Menschen nutzen Facebook und andere Social Communities und gewähren dadurch tiefe Einblicke in Ihr Privatleben.

120-Euro-Burger

Die Erkenntnis, dass Fast Food billig ist, sollte man spätestens jetzt revidieren. Die Fast Food Kette „Burger King“ bietet in London für umgerechnet 120 Euro einen speziellen Burger an.

Der Burger besteht aus japanischem Kobe-Rindfleisch, weißen Trüffeln und iranischem Safran. Das Kobe-Rind aus der japanischen Region um Köbe ist teuer und exklusiv. Das Besondere ist vor allem die Art und Weise der Tierhaltung. Neben klassischer Musik, Wohlfühlmassagen und besonderem Futter werden die Tiere auch regelmäßig mit japanischem Reiswein eingesprüht. Kein Wunder, dass ein Kilogramm Kobe-Rindflesich 200 bis 300 Euro kosten.

Quelle: Downtownmeals

Kind operiert Frau

Ein Elfjähriger führte eine Operation an der Hand durch und verursachte dadurch bleibenden Schaden. Ein aus Equador stammender Chirurg ließ an seiner Stelle seinen Sohn operieren und assistierte ihm dabei. Der Sohn durchtrennte aus Versehen eine Sehne und machte dadurch die Hand für immer bewegungsunfähig. Dieser kuriose Fall, der bereits im Jahr 2006 stattfand, beschäftigt jetzt die Behörden.

Quelle: n-tv

Spinnen im Krankenhaus

In Australien musste ein Krankenhaus geschlossen werden, weil es von giftigen Spinnen heimgesucht wurde. Bevor das Krankenhaus wieder seinen normalen Betrieb aufnehmen kann, muss es von den Spinnen befreit werden.

Verantwortlich dafür ist das anhaltend warme Wetter. Auch im benachbarten Ort Baralaba, 320 Kilometer nordwestlich von Brisbane, kam es zur Spinnen-Invasion.

Medizinische Mythen

Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser am Tag – es ist gesund. Wenn Sie im Dämmerlicht ein Buch lesen, schadet es den Augen.

Aaron Carroll hat medizinische Ratschläge unter die Lupe genommen und untersucht. Was ist wirklich dran und was können Sie getrost vergessen. Viele Ärzte glauben selbst an diese Ratschläge und geben Sie Ihren Patienten weiter.

Hier einige medizinische Mythen, die so nicht stimmen:
– Zwei Liter Wasser am Tag sind gesund
– Menschen nutzen nur 10% Ihres Gehirns
– Fingernägel und Haare wachsen nach dem Tod weiter
– Rasierte Haare wachsen schneller nach
– Lesen bei schlechter Beleuchtung schadet den Augen

Gerade der Mythos, dass zwei Liter Wasser am Tag gesund sind, hat Aaron Carroll in dieser Form widerlegen können. Diese Aussage geht auf eine Empfehlung von 1945 zurück. Ein wichtiger Aspekt wurde nicht berücksichtigt: der große Wassergehalt der Nahrung (z.B. Obst und Gemüse). Natürlich ist es trotzdem wichtig, ausreichend zu trinken.

Nachzulesen beim BMJ (British Medical Journal).