Flöhe lösen mitunter lebensbedrohliche Krankheiten aus

Der Frühling zeigt sich mit warmen Sonnenstrahlen und nicht nur die Menschen werden aktiver, sondern vor allem auch die Tierwelt. Als besonders aktiv zeigen sich nicht nur die Zecken, denn die scheinbar harmlosen Flöhe werden ebenso wach und treiben ihr Unwesen. Viele Menschen ahnen nicht einmal, dass diesen winzigen und springenden Tierchen möglicherweise Überträger von lebensbedrohlichen Erkrankungen, wie etwa Fleckfieber oder Hirnhautentzündung sein können. Damit man das Risiko einer Ansteckung etwas eingrenzen kann, sollte man besonders wildlebende Tauben weder füttern noch auf der Fensterbank der Wohnung oder des Büros dulden. Da sich auf den Tauben zumeist Bakterien, Parasiten oder auch Pilze befinden, fühlen sich die Flöhe auf ihnen mehr als wohl. Sollten sich dann doch Flöhe in die Wohnung eingeschlichen haben, sollte man nicht nur die Teppiche mehrmals gründlich absaugen, sondern auch sämtliche Decken, Bettwäsche, Kleidung und Stofftiere so heiß wie möglich in der Waschmaschine waschen. Halten sich Hunde oder Katzen in der Wohnung auf, dann empfiehlt es sich diese mit einem Anti-Flohmittel zu behandeln.

6 Gedanken zu „Flöhe lösen mitunter lebensbedrohliche Krankheiten aus“

  1. Oje, das hört sich ja gar nicht gut an, hatte gar nicht gewusst welche Krankheiten Flöhe so übertragen können. Habe selbst eine Katze und werde ab jetzt besser auf Flöhe achten.

  2. Gibt es denn eine Impfung gegen Flöhe bzw. gegen ihre übertragenen Krankheiten? Würde sich eine solche evtl mit einer anderen decken, z.B. gegen Zecken?

  3. Ja, das kann ich mir gut vorstellen, dass Flöhe schlimme Krankheiten und Infektionen auslösen können. Die halten sich doch überall auf und wenn die dann mit dem Menschen in Berührung kommen, ist nicht gesagt, was die alles übertragen können. Ich bin da sowieso stets vorsichtig. Sauberkeit und Hygiene sind aus solchen Gründen oberstes Gebot. Lieber einmal mehr wischen, als dann ungebetene Gäste herbeizurufen.

  4. Muss Philipp hierbei Recht geben. Man kann heutzutage mit dem ganzen Ungeziefer und den exotischen Insekten nicht vorsichtig und hygienisch genug sein.

    Aber dass Föhe wirklich lebensbedrohlich sein können, bezweifle ich doch sehr. Dann wären ja eine Ameise oder eine kleine Mücke auch schon gefährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.