Helpster.de – Ärzte bewerten

Helpster.de bietet auch die Möglichkeit, Ärzte zu bewerten.

Um Ärzte bewerten zu können, muss der User registriert sein. Ob auch Ärzte andere Ärzte bewerten können, ist natürlich nicht bekannt. Zur Bewertung der Ärzte werden folgende Fragen gestellt:

1. Fachliche Bewertung: „Wie beurteilen Sie subjektiv den Erfolg der Behandlung?“ (1-5 Sterne)

2. Persönliche Bewertung: „Wie zufrieden waren Sie mit der Betreuung in der Praxis insgesamt?“ (z.B. Gründlichkeit, Freundlichkeit, Wartezeit, Sauberkeit, …) (1-5 Sterne)

Am Ende muss der User eine Gesamtwertung abgeben. Ärzte zu bewerten ist natürlich sinnvoll. Dabei besteht aber immer die Gefahr, dass nicht die fachliche Leistung bewertet wird. Diese Leistung kann ein Patient nicht einschätzen. Aber gerade nach dem Behandlungs- und Operationsverlauf bewerten Patienten häufig ihre Ärzte.

Eine zweite Gefahr die ich sehe, die auch schon dokumentiert wurde: Andere Ärzte loggen sich mit Pseudo-Profilen ein und bewerten sich selbst positiv oder Konkurrenten negativ. Gerade im privatärztlichen Bereich ist so ein Vorgehen (in diversen Foren) schon vorgekommen. Deshalb ist eine Bewertung von Ärzten von Patienten immer mit Vorsicht zu genießen.

Dennoch bietet Helpster.de einen spannenden Ansatz und ein erfolgsversprechenden Konzept. Weitere Infos: Ärzte bewerten auf www.helpster.de.

16 Gedanken zu „Helpster.de – Ärzte bewerten“

  1. Also ich muss schon sagen, das Vorhaben, Patienten auf einem Gesundheitsportal die fachliche Leistung von Ärzten bewerten zu lassen, halte ich für sehr verwegen. Was soll wohl dabei herauskommen, wenn Laien Fachleute bewerten?

    Patienten können Kriterien wie Freundlichkeit, Erreichbarkeit, Wartezeit, Parkmöglichkeiten beurteilen. Mit solchen Informationen könnte ich bei der Arztsuche etwas anfangen, da ich gerade umgezogen bin. Kennt jemand ein Gesundheitsportal, auf dem solche Informationsmöglichkeiten angeboten werden?

    der estimator

  2. Da muß ich „der estimator“ zustimmen. Ich halte es ebenfalls für gewagt und auch nicht redlich, wenn Patienten, die mit einer bestimmten Erwartung zum Arzt kommen, die dieser nicht erfüllt, daß Patienten aus dieser Enttäuschung heraus, diesem Arzt die Kompetenz absprechen.

    Es muß jede ärztliche Kunst versagen, wenn der Patient z.B. Ratschläge zur aktiven Mitarbeit nicht befolgt. „Der Arzt muß mich gesund machen.“ Und der Mensch, als „Gewohnheitstier“, trinkt vielleicht weiter am Abend seinen Schoppen, ernährt sich weiterhin ungesund, bewegt sich nicht genug. Da mag der Arzt insistieren, wenn der Patient nicht mag- was soll der Herr Doktor dann tun?.

    Wieviele Ärzte gibt es in der BRD? Wieviel Leute nutzen das Helpster-Portal, um sich über einen Arzt zu informieren? Wieviele Menschen behandelt ein Arzt im Laufe seines Lebens. Wieviele sind zufrieden mit seiner Leistung? Wieviele nicht? Hat ein Arzt 100 Patienten in seiner Kartei, und einer ist nicht zufrieden. 99 sagen Ja. Es kann kein Bild des Arztes entstehen. 95 % von diesen kennen vielleicht nicht das Helpster-Portal, von den 5 % kommt einer und sagt seine Meinung. Aber was sagt sie uns?

    Und was bekommen sie geliefert? Subjektives. Da tut man sicherlich nichts Gutes.

    Ich halte das Bewertungsmodell für sehr fraglich.

    Was dem einen Schlecht ist, ist dem anderen vielleicht gut, und umgekehrt.

  3. Objektiv kann man wahrscheinlich sowieso kein Urteil über Ärzte abgeben, da das eigene subjektive Gefühl und die Kommunikation mit dem jeweiligen Arzt sicher eine entscheidende Rolle spielt.

  4. Warum nicht auch mal „die Engel in Weiß“ bewerten?Die Idee finde ich generell gut.Ärzte sollten eigentlich Vorbildfunktion haben und solche falschen Bewertungen lassen…ob das eine realistische Erwartung ist?

  5. Also ich bin der Meinung das es Vor und Nachteile hat. Es könnte schon den einen oder anderen schlechteren Arzt geben der damit ausgespielt werden könnte aber wie ein vorposter schon sagte fließen wohl immer Punkte wie Parkplat etc (die allgemeine Zufriedenheit) mit in die Bewertung, was mit der fachlichen Kompetenz des Arztes wohl eher weniger zu tun hat.

  6. Die Ärzte habens heutzutage auch nicht mehr so leicht, müssen hart ums überleben kämpfen. Der Punkteschacher ist so nicht mehr möglich.

  7. jo des stimmt der beruf ist schwer genug und die bezahlung in den staatlichen krankenhäusern ist für einen der in bayern ein abi von 1.0 braucht eine ziehmliche unterbezahlung

    lixla

  8. Ich kann nur hoffen, dass diese Idee keien Erfolg hat, da es zum Mißbrauch nahezu einläd. Hier könnte jeder anonym seinen Kollegen und Mitbewerber schlecht machen. Da lobe ich mir doch eher die Empfehlung von Freunden, Verwandten oder Bekannten.

  9. …..warum sollten patienten nicht in der lage sein, die fachlichen qualitäten von ärzten zu bewerten?
    diese aussage halte ich für sehr arrogant und kann eigentlich nur aus der feder eines arzte kommen, der negative kritik erwartet.
    ich weiss sehr wohl, wenn ein arzt mich über lange zeit falsch behandelt oder gar eine erkrankung gar nicht erst erkannt hat.
    und ich weiss auch, welche leiden dieses mit sich bringt. das sollte ich als patient bekannt geben dürfen, um anderen patienten einen ähnlichen leidensweg zu ersparen.
    leider werden bei helpster.de bewertungen unangekündigt gelöscht. selbst wenn es sich um objektive und faire formulierungen handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.