Kaufsucht – Oniomanie

Ungefähr 800.000 Menschen (Quelle: Techniker Krankenkasse) leiden in Deutschland an Kaufsucht, im Fachjargon auch als Oniomanie bezeichnet. Dabei wird der Spaß am Einkaufen zur Krankheit. Beim Kauf empfinden die Betroffenen ein Glücksgefühl. Preis und Nutzen der gekauften Gegenstände spielen kaum eine Rolle.

Das Kaufen ist dabei ein Ersatz für Anerkennung, fehlende Liebe oder innere Leere. Nicht zu verwechseln ist die Kauflust mit einem gelegentlichen Frustkauf. Kaufsüchtige haben Entzugserscheinungen, wenn ein Kauf nicht zustande kommt: z.B. Herzrasen oder Schweißausbrüche.

Quelle: FTD

2 Gedanken zu „Kaufsucht – Oniomanie“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.