Kein Eiswasser bei Verbrennungen

Über 7000 Kinder müssen jedes Jahr wegen Verbrennungen ins Krankenhaus. Vor allem kleine Kinder zwischen einem und vier Jahre sind gefährdet. Meistens durch Herunterziehen von Tassen oder Töpfen mit heißen Inhalten.

Schnell handeln, das ist die Devise, wenn so ein Fall vorkommt. Die verbrannte Stelle sollte mit Wasser gekühlt werden. Eine Wassertemperatur zwischen 15 – 20 Grad ist optimal. Die Kühlung lindert den Schmerz und verringert die Ausschüttung von Histamin, so können starke Schwellungen vermieden werden.

Eiswasser dagegen ist absolut tabu! Es bewirkt, dass sich Gefäße zusammenziehen und führt zum Absterben von Haut und zu Wundheilungsstörungen. Auch Kühlbeutel haben nicht den gewünschten Effekt.

Quelle: Arztzeitung

3 Gedanken zu „Kein Eiswasser bei Verbrennungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.