Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Die gesetzlichen Krankenkassen zögern, die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zu übernehmen. Die meisten Kassen wollen darauf, dass die Ständige Impfkommision (STIKO) der Robert-Koch-Institus diese Impfung in die Impfempfehlungen aufnimmt. Das wird wohl frühestens im Frühjahr 2007 der Fall sein.

Die Impfung konnte deshalb entwickelt werden, weil man herausgefunden hat, dass ursächlich für den Gebärmutterhalskrebs Viren verantwortlich sind. In diesem Fall das sog. HPV (Humanes Papilloma Virus). Insgesamt sind in Deutschland jedes Jahr ca. 6500 Frauen davon betroffen.

Die Übernahme der Kosten für diese Impfung ist also durchaus sinnvoll. Die Impfung ist aber nicht gerade zum Schnäppchenpreis erhältlich. Sie kostet ca. 500 € und muss von vielen Frauen privat übernommen werden.

Nur die Techniker Krankenkasse hat sich bis jetzt (nach meinem Wissen) entschieden schon vor der Empfehlung der STIKO (Ständigen Impfkommision) die Kosten für die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs für 11-18jährige Mädchen zu übernehmen.

264 Gedanken zu „Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs“

  1. huhuuu

    ich habe mich auch vor 4 tagen impfen lassen (die erste impfung)
    und ich habe irgendwie probleme mit meinem Bein wie Gliederschmerzen hat aber erst vor 3 tagen angefabgen, jetzt hab ich vor das ganze abzibrechen, kann mir vielleicht irgendjemand sagen ob ich dann trozdem das geld von der kankenkasse bekomme?
    würde mich um eine antwort freuen 😉
    oder schreibt mir (sarahrenner@gmx.net) eine e-mail eure sarah

  2. Hallo!
    An alle die meinen „Kondome schützen auch vor der Ansteckung“: Nein tun sie nicht. Zumindest nicht 100%ig. Außerdem frag ich mich, was die jungen Frauen tun sollen, die sich Kinder wünschen. Auf Kinder verzichten? Oder doch das Risiko eingehen Gebärmutterhalskrebs zu bekommen?
    Also ganz ehrlich: Ich bin 23 und hatte noch keinen Geschlechtsverkehr. Ich wäre froh wenn meine KK die Kosten übernähme. Ich werde auf jeden Fall dafür kämpfen die Kosten übernommen zu bekommen. Denn ich möchte irgendwann Kinder haben. Und die möchte ich sicher nicht durch künstliche Befruchtung kriegen, bloß weil das Risiko geringer ist oder gar ganz wegfällt. Es gibt zwar immer noch ein gewisses Risiko nach der Impfung durch einen anderen Virus an dieser Krebsart zu erkranken aber es sind immerhin 70% der Erkrankungsmöglichkeit ausgeschlossen.

  3. Pingback: ansteckungs
  4. Also ich bin bei der Impfung skeptisch: Selbst Ärzte sind sich bei der Impfung nicht sicher. Auf http://www.coliquio.de/humanes-papilloma-virus-hpv,tp9.html wird zudem erwähnt, dass die Impfung nicht 100% schützt. Auch Kondome bieten wohl keinen 100%igen Schutz.

    In mehreren Artikeln steht sogar etwas über mögliche Nebenwirkungen (zumindest im frei lesbaren Teil) z.B. in:

    http://www.coliquio.de/demyelinisierende-erkrankungen-des-zns-nach-hpv-impfungen,28673 oder http://www.coliquio.de/induziert-hpv-impfstoff-andere-malignome,625

  5. Ich halte die Impfung für sehr wichtig. Bin zwar ein Mann aber meine Schwester und meine Mutter haben sich dagegen impfen lassen.
    Besser vorbeugen als es nachher zu haben! Damit sollte man nicht leichtfertig umgehen!

  6. ich habe seit ca. 3 jahren eine steißbeinfistel, mittlerweile sind auch schon zwei öffnungen nach außen zu sehen.war jetzt bei drei unabhängigen chirurgen, die die diagnose steißbeinfistel gestellt haben und keiner möchte mich operieren.da sie wissen wie aufwendig die op ist möchten sie mir das ganze ersparen??????????!!!!bitte was?ich weiß (habe mich im netz darüber belesen) das die fistel operiert werden muss, weil sie von alleine nicht verschwindet, was ist das dann bitte das mich hier keiner operieren will, um mir das zu ersparen???dadurch wirds doch immer schlimmer.aber über die risiken, wenn man die nicht entfernt hat mich auch keiner aufgeklärt, habe ich mich auch selbst belesen.ich bin einfach nur stocksauer und verzweifelt.was sind das hier für dellitanten???soll ich betteln das mir einer das ding rausholt oder was???????habe mind 2x im monat schmerzen, mit den bekannten begleiterscheinungen, das man nicht mehr sitzen oder auf dem rücken schlafen kann.der eine chirurg hat mir die fistelöffnungen versucht zu zukleben in der hoffnung die wachsen zu?!wo haben die gelernt?wenn ich hier lese das viele sofort nach der entdeckung der fistel opeiert wurden und ich hier vertröstet werde, weil man mich ja verschonen will da frag ich mich doch. mir wurde von einem nur nahe gelegt in eine spezialklinik zu gehen, kann mir da jemand vielleicht weiterhelfen. habe auch von einer neuen op-methode gelesen in der die fistel mit endoskopen und glaube ultraschall entfernt wird.es wir also nicht großflächich ausgescharbt.hat da schon mal jemand was davon gehört und weiß was darüber. könnte echt nur noch heulen weil mich die quacksalber hier so aufregen.

  7. Der erste Hinweis auf einen Gebärmutterkrebs ist meist eine Blutung aus der Scheide, die nach den Wechseljahren auftritt – also dann, wenn Frauen bereits keine normale Monatsblutung mehr haben. Auch ungewöhnlich starke oder unregelmäßige Blutungen bei Frauen vor den Wechseljahren können ein Hinweis für Gebärmutterkrebs sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.