Steißbeinfistel-Pilonidalsinus

Aktueller Fall aus dem Freundeskreis: eine Steißbeinfistel. Der medizinische Begriff dafür ist Pilonidalsinus. Was ist eine Steißbeinfistel und wie behandelt man diese Erkrankung? Eine Steißbeinfistel kommt vor allem bei jungen und stark behaarten Personen vor. Dabei handelt es sich um Haare, die durch die Haut nach innen wachsen und zu einer Infektion führen.

Eine Streißbeinfistel heilt in der Regel nicht von selbst und muss operiert werden. Die Beschwerden können sich zwar besser, aber meist nur vorübergehend. Die Fistel selbst bleibt ohne Behandlung bestehen und führt immer wieder zu Entzündungen. Wer eine Steißbeinfistel mal gehabt hab, weiß wie schmerzhaft es sein kann. Oft kann man vor Schmerzen weder sitzen noch liegen. Wie der Name schon sagt treten Steißbeinfisteln am Steißbein auf.

Behandlung von Steißbeinfisteln

Das entzündete Gewebe muss vollständig entfernt werden. Das wird meistens in lokaler Betäubung durchgeführt. Manchmal sogar in Vollnarkose. Wenn neben der Fistel auch ein Abszess (Eiteransammlung) vorliegt, wird die Wunde nicht verschlossen, damit der Eiter abfließen kann. Wenn keine Eiterung vorlag, kann die Wunde wieder verschlossen werden. Die Heilungsaussichten sind in der Regel sehr gut. Schon nach kurzer Zeit treten keine Beschwerden mehr auf.

Eine Steißbeinfistel also nicht auf die leichte Schulter nehmen und behandeln…

243 Gedanken zu „Steißbeinfistel-Pilonidalsinus“

  1. Was ist eigendlich wenn haare die um die wunde rum sind in die wunde sich reinlegen oder wachsen ? Sollte man sich die entfernen lassen oder ?

  2. Jeder Mensch der sich den Sport widmet, möchte natürlich auch Erfolge damit erzielen. Der Muskelaufbau soll immerhin gefördert werden. Bei Frauen etwas weniger, bei Männern meist intensiver, darum müssen die Männer auch viel mehr für ihre Muskeln tun. Dabei wissen aber nur die wenigsten Sportler, wie wichtig der Eiweiß Muskelaufbau ist

  3. Hört sich wirklich ernsthaft an.
    Hoffe deiner/m Freudin gehts wieder besser.

    Das schlimmste was mir passiert ist, dass sie mir den Blinddarm entfernt haben.
    Ich glaub bei einer Steißbeinfisteln würde ich die Vollnarkose nehmen.
    Könnt nicht ansehen wie sie mir ein Stück Fleisch wegschneiden.

  4. Hallo zusammen,

    also wenn ich Eure ganzen Geschichten hier lese, hab ich ja Glück gehabt.
    Meine OP war am 06.07. und ich habe seitdem kaum Schmerzen, Wundkontrolle, Verbandwechsel und Ausduschen alles Prima!
    Ich bin auch sehr mit meiner Ärztin zufrieden! Sie schwört darauf die Wunde nur mit Wasser zu behandeln und dann aus einer sterilen Kompresse ne Tamponade zu basteln. Allerdings sagte sie mir vor zwei Tagen, dass wieder Haare um die noch offene Wunde wachsen würden und dass ich jederzeit wieder eine Fistel bekommen könnte, bis ich in die Wechseljahre käme (Juhu, ich bin 23. Das wird ein Spaß).
    Naja, die Haare sollten auf jeden Fall weg. Gesagt getan. Eine Freundin machte sich sehr vorsichtig mit Rasierer ans Werk.

    ABER: Da ich die Haare regelmäßig entfernen soll und nach meinem Wissensstand rasierte Haare schneller einwachsen, weiß ich nicht was ich tun soll.
    Enthaarungscreme an der Stelle ist ja nicht so schön und Wachsen oder Epilieren kommt ja ma gar nicht in Frage! Das Pflaster abmachen tut ja schon Sau weh!

    Nun meine Frage:
    Hat einer von Euch Erfahrung mit dauerhafter Haarentfernung?
    Wenn ja wie Teuer ist die Behandlung? Meine Krankenkasse würde die Kosten für eine Lasertherapie nicht übernehmen aber für konservative Methoden (was auch immer das sein soll).
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Liebe Grüße und eine angenehme Nachtruhe wünscht

    die Mieze Mia

  5. Bei mir wurde die Steißbeinfistel vor ca. 2 Monaten vom Chirurgen diagnostiziert. Hatte keine Schmerzen, sondern nur eine Art Abszess. Ich dachte erst , es wäre ein Pickel und bin eigentlich nur deswegen zum Arzt – ansonsten wüßte ich wohl noch immer nicht, was sich darunter verbirgt. Laut Aussagen des Arztes ist der Fall bei mir noch nicht so extrem, daher musste ich auch noch nicht operiert werden. Diese Woche geht es nochmal zum Arzt, da nun leichte Schmerzen da waren, OP vermutlich im September/Oktober. Blöderweise steht nämlich auch noch in 2 Wochen ein Umzug in eine andere Stadt an.

    Ist eher eine ambulante Behandlung zu empfehlen oder ein Krankenhausaufenthalt? Und da ich gerade in der Endphase meines Studiums bin und noch diverse Nebenjobs mache, würde mich interessieren, was nach der OP bei der Schonzeit zu beachten ist, da hört man nämlich die verschiedensten Sachen. Sitzen scheint ja nicht so gut zu gehen, wenn ich mir die Kommentare durchlese. Aber ab wann kann man wieder „alltägliche“ Sachen, also draußen rumlaufen/fahren (zum Einkaufen z.B.), machen? Wie sehr ist man körperlich eingeschränkt? Ich stelle es mir auch etwas beängstigend vor, mit einer offenen Wunde am Hintern auszutreten (wegen Infektionen und so).

  6. Immer mehr Menschen haben das gleiche Ziel sie wollen sich beim Muskelaufbau verbessern. Um dieses Ziel erreichen zu können sind viele Faktoren besonders wichtig das ist zum einen eine ausgewogene Ernährung und zum anderen das richtig harte Training und ganz wichtig Regeneration denn nur bei in Regenerationphase wächst der Muskel. Um diesen Prozess des Muskelaufbau zu beschleunigen gibt es diverse Sporternährungsprodukte wie z.B Creatin

  7. All Stars Alpha Amino P.M. Mit der starken Zusammenstellung aus verschiedenen Aminosäuren wie z.B. GABA, Arginin, Ornithin und vielem mehr, erhalten Sie so die perfekt abgestimmte Kombination, um Ihren Muskelaufbau auch im Schlaf zu unterstützen! Durch die Einnahme von nur 6 Caplets vor dem zu Bett gehen, erhalten Sie nicht nur die Möglichkeit auf einen besseren Schlaf, sondern auch auf eine stark verbesserte Regeneration

  8. Hallo alle Mitbetroffenen,

    wurde letzten Di im KH ambulant operiert.
    Dachte anfangs auch es sei ein Pickel und dann wurde es immer dicker und es entstand eine Eiterblase die weiß aussah und eines Nachts platzte, es war so grünlich-gelber Eiter.Ich drückte ihn aus und der Schmerz ging auch fast weg aber eben nur fast und bin dann auch zum Arzt der die Diagnose Steißbeinfistel diagnostizierte.Bekam eine überweisung ins KH und wurde noch am gleichen Tag operiert.Bin eine Frau und hatte ein paar Tage zuvor mich an der Stelle rasiert obwohl nur vereinzelt dort Haare waren und am selben Tag noch ins Solarium gegangen.Der Arzt meinte das auch dies einer der Faktoren gewesen sein können und weil ich in letzter Zeit viel Stress hatte.Wurde gleich nach der OP nach Hause geschickt und bin am nächsten Tag gleich zum Arzt, der mir jetzt tägl. ausser Mittwochs(da Arzt besuch) eine Häusliche Krankenpflegerin schickt die meine Wunde beandelt.4cm tief, 4cm lang und 2 cm breit.Sie verwendet so eine art kohleaktivpad was sie nach dem spülen mit kochsalz in die Wunde stopft und verklebt.Kann überhaupt nicht sitzen und Nachts ist es unerträglich von einer Seite auf die andere.Ich weiß das die Wundheilung individuell is aber ab wann werden denn die Schmerzen halbwegs erträglich? Ohne diese ständigen Schmerzmittel, Novalmin+Tramal.
    Ich wünsche allen eine gute Genesung
    Will sowas jedenfalls niewieder bekommen und werde dann auch mal der Schulmedezin den Rücken kehren und zum Homöopathen gehen…verkehrt kann es ja nicht sein!Der Glaube soll ja bekanntlich Berge vesetzen in diesem Sinne alles Gute

  9. Sehr interessante Informationen, vielen Dank dafür.
    Beschäftige mich schon eine ganze Weile damit und finde es immer Klasse die Meinung anderer zu erfahren.
    Also nochmals – vielen Dank.
    Gruß Gerdi

  10. Wer grade zu Hause mit dem training anfangen tut der meist sehr gut beraten denn die anfänge kann man auch sehr und bequem von zu hause aus machen man zu anfang nur darauf auchen das man es regelmäßig macht und auch immer viele WDH machen tut

  11. Diese brachialmethoden sind volkswirtschaftlich eine katastrophe und es gibt wahrlich genügend alternativen.Hatte selbst eine Steißbeinfistel im Rezitativ mit gepl. OP-Termin.Nachdem mir klar wurde,das dies in einem Desaster enden würde,machte ich mich nach Alternativen auf,und Stornierte den Termin.Die Akute Eiterbildung eröffnete ich mit Ichtyol 100%nachts mit einer Mullauflage.Gleichzeitig Esberitox maximal hochdosiert.Spenglersan G tagsüber 2 Stündig aufsprühen,auch in die Leiste und Ellenbeuge im wechsel mit Spenglersan OM.Nachts Spenglersan T in die Leistengegend.Spenglersan auch nachts direkt kräftig auf Mull aufsprühen und auf die Fistel fixieren.Täglich so oft wie möglich den bereich mit hautfreundlicher Seife Waschen.Alternativ Traumeel Salbe auf das gebiet aufbringen.Brennt ganz leicht, aber umgehend spürt man eine einsetzende Heilung.Gleichzeitig Traumeel Tabletten maximal.Ich begann gleichzeitig mit Säure- basen Ausgleich mit Bullrich Vital+modeates Lauftraining.Lachsölkapseln+Dysto-Loges zur Sabilisierung des Nervensystems,da auch Stress nicht gut ist.Die Fistel hat sich innerhalb von 8 Wochen restlos aufgelöst,ohne sürbare verhärtung.Gerade die Traumeel Salbe enhält homöopathisch alles,was gegen diese Geschichten hilft,und werde sie immer weiter anwenden.Zur Imunstabilisierung rate ich sehr zu Spenglersan.Bei unklarheiten mal googeln.In diesem Sinne,Spart euch die verstümmelung.Absolut Seinzeitlich und grusselig!!!!Könnte weinen über das gelesene Elend.Erschrecken finde ich,wie Schlachtvieh alternativlos zum Metzger zu marschieren.Auch von Heilpraktiker nie was gehört!!!

  12. Ich nochmal!Noch nen sehr guten Tip.Myristica sebifera von DHU im sehr akuten Stadium in der D3,sonst D4,am besten als Tabletten 3 mal Täglich,im akutfall stündlich.Dieses Mittel hat homöopathisch solche Kraft die Fisteln mitsamt Eiter einzuschmelzen und zu beseitigen.Das Mittel wird auch als homöopathisches Messer bezeichnet.Alternativ und längerfristig wäre auch Sulfur Pentarkan (Komplexmittel)eine gute Idee,mehr vorbeugend aber( super auch bei Akne).Sehr wichtig aber immer ist sehr gute Hygiene durch Reinigung am besten mit Waschlappen und guter Seife um Bakterienherde zu vermeiden.Ich bin absolut überzeugt,mit diesen Maßnahmen und Mitteln diese Sache ohne diese Mittelalterlichen Brachialmethoden und auch offizieller 30% Rückfallquote(tatsächlich viel höher)zur totalen,wirklichen Heilung zu bringen.Wie um Gottes willen soll eine riesige Wunde an so einer prekären Stelle,die nie bakteriell sauber sein kann,auf der man sitzt und schwitzt,in unmittelbare Afternähe(Darmbakterien!!!)je wirklich heilen).Allein bei den Fotos über google könnt ich mich übergeben.Das muss ja fatal ausgehen.Schande über jeden Arzt,der Geldgierig oder gefühlskalt genug ist,jemanden so etwas anzutun,ohne auf andere Alternativen hinzuweissen,bloß weil er da nichts verdient.So auf Kriegsfuss zur Alternativmedizin zu sein ist ja schon Krank!!!An alle Betroffenen!!!!,denkt nach,bevor!! Ihr diese Tortour beginnt.

  13. Und ich mochmal.Die Fistelgeschichten sind wohl auch auch eine Antwort des eigenen Körpers auf ungesunde Ernährung.Schweinefleisch toal vermeiden,auch Junkfood und vor allem keine überwürzten Fertigpizzen.Keine übewürzten billigwurstwaren.Besser oft Lachs,Fisch allgemein und höherwertiges Rindfleisch und vitaminreiche Sachen wie Salat.Auch hier,mal einfach nachdenken ob das angedachte Essen wirklich gesund ist.Auch hochwertige Öle wie Kürbiskern,das gleichzeitig super gegen Prostata leiden hilft,oder Becel Omega3 Öl,gutes Olivenöl usw.Und täglich Actimel zur Darmsanierung.Dies noch als Gedanken von mir dazu…

  14. Jawohl,auch ne klasse Idee!!Das breite band der Orthomolekularen Medizin ist hierfür natürlich wie auch bei Tumoren geradezu prädesteniert.Ich werde mich mal das Immufuel rein prophylaktisch besorgen,da mir bei diesem Thema nichts zu viel ist.Ich verstehe einfach nicht,das bei dieser häüfig vorkommenden Krankheit so primitiv wenig Ärztehalber getan wird………

  15. Das Bankrücken ist eine der wichtigsten Übungen im KDK dem Kraftdreikampf der aus Drei Gundübungen besteht das zum einen die Kniebeuge das Bankdrücken und Kreuzheben. Und auf das Bankdrücken werde ich mal bissel genauer eingehen hier. Bankdrücken da kommt es auf die Technick kraft und eine saubere ausführung an und man soll immer versuchen sehr

  16. Hallo!
    Ich habe in den Jahren 76 bis 80 vier Steißbeinfisteln- OPs gehabt. Bei der letzten handelte es sich lediglich um eine Spaltung die ambulant gemacht wurde. Danach bin ich zu einer Heilpraktikerin, die mir in die Stelle Tuberkel-Bazillen gespritzt hat und mir Traumeel-Salbe empfohlen. Seitdem hatte ich keine OP mehr nötig. Seit 30 Jahren mache ich Salbe auf die vernarbte Stelle, sobald ich eine Druckempfindlichkeit spüre (meistens nässt die Stelle dann auch). Ein-bis zwei Tage Traumeel-Salbe drauf und gut ist.! Vielleicht habe ich seit 30 Jahren nur Glück gehabt, dass ich nicht wieder opperiert werden musste, aber es ist tatsächlich so!

  17. hallo zusammen, vielen dank für die vielen nützlichen tipps!
    mir wurde letztes jahr im november die erste steissbeinfistel entfernt, ich hatte ein loch von 10cm länge 6cm breite und 7cm tiefe(bis auf den knochen runter). mir wurde nach der operation ein vakuumverband drauf gemach, der muss nur alle 3-4 tage gewechselt werden, tut aber höllisch weh! da die, die wunde mit einem schaumstoff ausfüllen und dann wird das ganze mit einer vakuumpumpe zusammengezogen, nach 3-4 tagen wächst sich das gewebe dann in den schaumstoff rein und das schmerzt sehr fest beim wechsel! der ganze wundheilungsprozess hat bis mitte märz gedauert, dann war die wunde komplett zu gewachsen. leider stellte ich nach gerade einmal einer woche ein erneutes loch fest, nochmals krankenhaus nochmals diagnose pilonidal sinus!:(
    nun wurde ich vor 5 wochen nochmals operiert, diesemal aber ein wenig kleiner. die wunde tat aber ein 10faches mehr weh als beim erstenmal. diesesmal auch 2x täglich ausduschen inkl. nassen kompressen. die ersten 2 wochen mussten die mir die wunde bei jedem wechsel örtlich mit rapidocain betäuben, war sonst nicht auszuhalten. ich habe zusätzlich auch sehr starke medikamente bekommen tramal tropfen (opiat). im krankenhaus haben sie mir gesagt die schmerzen seien so stark da es frisch vernarbtes gewebe sei das nochmals aufgeschnitten wurde.
    ich wünsche allen denen es noch bevor steht alles gute und hoffe für jeden hier das es nicht nochmals kommt!

  18. Hallo zusammen, bin 18 Jahre alt und wurde bereits 2 mal wegen der sogenannten Steißbeindfistel operiert. Das erste mal im Dezember 2010, wachte mit einer 10 cm Naht vom Steiß abwärts und einer Drainage auf. Die Wunde ist nie verheilt, es kam immer Wundsekret herraus. Doch ich bekam nie irgendwelche Medikamente lediglich Schmerztabletten für die 2 Wochen nach der Op. Meine Ärzte, ich schreibe hier Ärzte da ich nicht weis welcher mein Arzt ist, da ich zu jeder Untersuchung (1x pro Woche) ins Klinkum musste und mich dort bestimmt schon 8 verschiedene Ärzte angeschaut haben, die besagten Ärzte entschlossen sich zu einer weiteren Op im März. Wieder das Selbe, 10cm Naht aber eine Drainage mehr, das selbe Medikament. Da die Naht nicht wie gewünscht blieb, öffnete man die oberen Drähte frühzeitig. Der Rest sah ziemlich gut aus. Nach Entfernung der restlichen Drähte war der untere Teil zu, der obere offen. Doch dann ging der
    mittlere Teil etwas auf -> Wunde nässt. Etwa 2 Wochen später war es oben zugewachsen. Meine Freude war groß da die Wunde auch nicht mehr nässte. 1 Woche später, ich hatte mich zu freu gefreut, oben ging es wieder auf. Seit dem nässt die Wunde wieder und ich hab keinerlei Ahnung was ich nun tun soll.

  19. Das Problem mit denn dicken Armen kannt bestimmt jeder sie Trainieren´und Trainieren aber da passiert nicht wirklich viel uind der Arm wächst nicht wirklich was kann man jetzt tut ? Das eine gute frage es zum ein darauf an wie man die Arme Trainiert macht man zu viel des guten oder auch zu wenig

  20. hallo zusammen! ich wollte nur mal sagen, dass mir der blog hier echt geholfen hat. ich habe vor ein paar tagen eine kleine beule an bekannter stelle bemerkt, mir aber nichts dabei gedacht. es wurde immer schlimmer bis dann das sitzen weh tat (ich arbeite im büro und sitze den ganzen tag…). ich hab das dann mal „gegoogelt“ und bin dabei auf die steißbeinfistel gestoßen. ich war echt total geschockt von den bildern die man da so sehen kann und den berichten von dem monate dauernden heilungsprozess… (der ja oft auch noch schief gehen kann). nun ist die beule aufgegangen… war überhaupt nicht schmerzhaft, aber mit blut und eiter verbunden. nun habe ich das gefühl, dass es wieder ok ist. ich hab dann weiter im internet geschaut was nun zu tun ist und habe dabei diese seite gefunden. nachdem ich hier von der möglichkeit einer homöopathische behandlung gelesen habe, steht für mich, dass ich zuerst diese methode probieren werde! also, danke an alle die davon hier berichtet haben!! ich werde dann mal schreiben wie es so gelaufen ist!

  21. Hallo ich hatte seid Jahren Steißbeinfistel und vier mal rezidiverende Fistel mit riesigen Wunden es war schrecklich aber dank ein Tip vom Bekannten bin ich nach (in Juli 2011) Nürnberg in die Wallenstein Klinik gegangen die haben da Ein Laser mit dem die mich behandelt haben Gott soll die Klinik segnen dank Dr. Koc bin ich wieder fit und ohne Narben geheilt nach drei Wochen es ist ein Wunder ich kann jeden empfehlen da hin zu gehen als ich da Stationär lag waren Menschen aus aller Welt da mein Zimmernachbar war aus USA er sagte mir das die Klinik die einzige ist die die Methode anwendet weil die Methode in der Klinik entwickelt wurde informiert euch es lohnt sich.
    An alle gute Besserung.

  22. Hallo alle zusammen!Dieser Blog ist echt super…ich wollte an dieser Stelle auch mein Leiden kunt geben 😉 Bin genau vor 8 operiert worden und ist laut Ärzten gut verlaufen.Eine Tamponage wurde direkt nach der OP eingelegt,die 2Tage später entfernt wurde.Daraufhin sind feuchte Kompressen mehr mal am Tag gewechselt worden. Ein ausduschen solle nur nach einem Stuhlgang durchgeführt werden.Die Schmerzen waren über Tage extrem,dass ich teilweise Spritzen bekommen habe.Auf Grund der Schmerzen haben die mich 5 Tage im KH behalten.Soo…bin dann nach Hause und habe weiterhin von meiner Frau bis heute dirs Kompressen wechseln lassen. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage/Anregung….wie wird die Kompresse richtig eingelegt?Meine Frau drückt Sie immer ganz rein,lässt aber ein Teil überstehen damit die Öffnung nicht zu geht.Das ist nach einer Zeit so schmerzhaft,dass es richtig brennt und man sich kaum bewegen kann.Wenn ich die Kompresse komplett in die Wunde drücke sind das mega Schmerzen und ein druckender Schmerz ist die Folge.Ich weiß nicht mehr weiter…laut Ärzten soll es schon garkeine Schmerzen mehr geben,da es sich um eine gute Wundheilung handelt.Gibt es Alternativen was ich machen kann.Ganz besonders in der Nacht ist es kaum auszuhalten.Von Sitzbadern wurde mir abgeraten. Schmerzmittel möchte ich keine mehr nehmen.Mache ich was falsch beim Kompressenwechsel?Ich Kuss die Kompresse beim Wechsel auch erst mit Wasser ausweichen,sonst reiß ich alles auf. Ich glaube dass die Wundöffnung sich an der Kompresse fest setzt und daher brennt.Sobald ich die Wunde ausspuhle, min 2 Mal am Tag, brennt es auch so stark,dass ich es nicht aushalte. Geht es jemanden auch so wie mir?Wurde mich über Rückmeldung freuen…danke Grüße Basti

  23. Nachtrag neue Infos vom Arzt!
    Nachdem ich die Schmerzen (brennen) nicht mehr ausgehalten habe,bin ich gestern noch mal beim Hautarzt gewesen,der mir eigentlich auch die Überweisung für die Op erteilt hat.Er sagte,Wunde sieht gut aus weißes Granulat soll drin bleiben.Jetzt haben wir wieder das Problem,jeder sagt was anderes.Mein Hausarzt am Montag sagte,das weiße Granulat muss raus,wenn meine Schmerzen weniger werden.Hmm….kotzt mich echt an,dass es hierzu keine Einigkeit gibt.Auch von einem Sitzbad hat mir mein Hausarzt abgeraten und mein Hautarzt empfohlen.Bis jetzt habe ich immer Kompressen mit Kochsalzlösung in die Wunde getan wie ich es gesagt bekommen habe.Jetzt seit gestern beim Hautarzt soll ich ein Gel auf die Kompressen geben ohne Kochsalzlösung.Ich muss sagen,seit dem habe ich keinen Brandschmerz mehr.Das Gel nennt sich Dracohydrogel und soll auch den Heilungsprozess verbessern.Aber leider wird der Allgemeinzustand nicht besser.Heute Nacht konnte ich vor Schmerzen nicht richtig schlafen.So ein drückender Schmerz in der Steißbeingegend macht mir echt zu schaffen.Habe auch schon ein Heulkrampf dadurch bekommen.Die Ärzte sagen ich soll Schmerztabletten nehmen,was ich schon tu und nichts bringt.Bin echt am überlegen,ob ich nicht in dir nächste Fachklinik fahren soll nach Mannheim sind Ca. 50km von mir entfernt.Vielleicht haben die bei der Op am Steißbein gekratzt oder so…aber komisch ist,dass der Schmerz auch nicht immer da ist,abgesehen von den Schmerzmitteln.Eigentlich sollte ich jetzt 10 Tage nach der Op schmerzfrei sein,was ich absolut NICHT bin.
    Werde Euch weiter berichten,bin aber auch für Infos,Tipps Eurerseits sehr dankbar…bis denne…Basti

  24. Uns noch ein Leidensgenosse.

    @Schwamm

    Da die Wallenstein Klinik eine Privatklink ist übernimmt natürlich meine gesetzliche KK (AOK) die Kosten nicht.

    Weist du wie hoch die zu Kosten für die Behandlung sind?

    Danke im Vorraus

  25. Hallo an alle,
    ertsmal Kompliement an das Forum. Tolle hilfreiche Beiträge !
    Auch ich bin vor 4 Tagen wegen einer Steißbeinfistel im Krankenhaus operiert worden. Zuvor hat mich diese Fistel mein halbes Leben lang beschäftigt. Ich habe die Schmerzen, die ca. einmal jährlich kamen, regelrecht ausgesessen, da sie in der Regel nach 2 Tagen wieder verschwanden. Letzte Woche kam nun das Unumgängliche. Die Schwerzen waren so heftig, dass ich einen Chirurgen aufsuchte. Kurz vor dem Arztbesuch platzte auch noch die Fistel . War realtiv eklig aber die Schmerzen ließen sofort nach. Trotzdem bin ich zum Arzt, der mich sofort nach seiner Diagnose in ein Krankenhaus einwies. Im Krankenhaus wurde ich bei der 1. Hilfe von einer Ärztin untersucht und sofort auf die proktologische Station gebracht. Am gleichen Tag noch erfolgte die Operation unter Vollnarkose, die gerade einmal ca. 20 Minuter dauerte. Bei der OP wurde die Fistel vollständig entfernt. Es blieb eine walnussgroße, offene Wunde, die zweimal täglich ausgespült und anschließend mit einer Mullauflage und Panthenolsalbe tamponiert wird. Nach nur 2 Tagen konnte ich das Krankenhaus wieder verlassen. Schmerzen habe ich glücklicherweise keine. Nur das Sitzen ist etwas unangenehm. 4 Tage nach der OP geht es mir relativ gut; Schmerzmittel brauche ich nicht. Ich soll einmal in der Woche den Arzt aufsuchen und bin vorerst 2 Wochen krankgeschrieben. Ich hoffe, das die Wunde gut verheilt und kann nur jedem raten, bei Schmerzen und einer Schwellung im Bereich des Steißbeines zügig einen Arzt aufzusuchen. Frank

  26. Hallo alle miteinander 😀

    Ich hatte auch eine Steißbeinfistel – jedoch eine sehr kleine, kaum sichtbare. ich verspürte dann an dieser stelle einen unangenehmen druck und sekret kam heraus. dies verging auch schnell wieder, aber ich ging trotzdem zum arzt.
    warum? – weil ich bereits eine negative erfahrung eines enges freundes live miterlebt hatte (innerhalb von einem jahr 3 operationen, mit lauter schmerzen). also wollte ich nicht lange damit warten und der arzt empfahl mir die fistel operieren zu lassen!
    es hat auch alles sehr gut geklappt. die wunde wurde nach der operation wieder zugenäht und bis auf 3 tage krankenhausaufenthalt und 2 wochen in denen ich nicht „normal“ sitzen durfte war alles wirklich in ordnung!

  27. Wow, dieser Blog ist echt hilfreich!
    Auch ich hatte eine Steißbeinfistel.. Allerdings letztes Jahr gg Ostern schon ein Perianalabszess.. Daher war die Nachricht, dass ich wieder wegen so etwas operiert werden muss für mich der blanke Horror… Zumal sich beide Ärzte ( wurde jeweils in einem anderen krankenhaus behandelt) wundern wieso ich so etwas bekomme, ich bin 18 Jahre alt und blond und laut ärzte war an den jeweils zu operierenden stellen nicht ein haar. und normalerweise bekämen dies eher männer südländischer herkunft. naja dem entspreche ich ja nicht wirklich.
    Die Op ist jetzt 11 Tage her. Ich bin am Abend in die Notaufnahme weil ich die Schmerzen nicht mehr aushalten konnte, eine Überweisung hatte ich bereits vom Hausarzt, der meinte wenn Salben nichts helfen, soll ich am nächsten Tag einen Proktologen aufsuchen.
    Operiert wurde ich am nächsten Morgen, nach der Op hatte ich an sich keine Schmerzen, nur wenn ich versuchte auf dem Rücken zu liegen. Ich hatte Glück und durfte am nächsten Tag gegen Abend schon wieder nach Hause! Da die Wunde offen ist, heißt es seitdem 3 mal am Tag die „doppelt Walnuss große“ Wunde ausduschen, eine neue Kompresse zwischen die Pobacken und wieder ins Bett (leider auch jetzt, 11 Tage nach der Op, nur auf der Seite liegend oder auf dem Bauch).
    Den Unterricht konnte ich jetzt 1 Woche gar nicht besuchen (Op war am ende meiner ferien) und diesen Freitag war ich zum ersten mal für nur eine Schulstunde, also 45 Minuten dort. Sitzen ist doch anstrengender als gedacht, normales Sitzen ist zwar noch nicht drin aber irgendwie habe ich es doch geschafft mich auf dem Stuhl zu halten. Vom Arzt habe ich eine Bestätigung, dass ich nur Stundenweise den Unterricht besuchen kann.
    Ich hoffe wirklich sehr, dass ich bald wieder schmerzlos sitzen und auf dem rücken liegen kann!

    Ich wünsche allen Leidensgenossen eine schnelle Heilung!

  28. hallo,
    ich will hier auch mal meinen senf dazugeben 🙂
    ich liege auch grad flach. die dritte steißbeinfistel op. die erste war 2004 und echt groß da ich lange nicht zum arzt bin und ein extremer abszess sich gebildet hatte. wird mir nicht mehr passieren so lange zu warten.
    die zweite war vor drei jahren. diesmal nicht so groß. das war aber wahrscheinlich das problem warum ich am donnerstag wieder operiert werden musste. diesmal bis zum knochen runter. (hört sich schlimmer an als es ist. schwerzen habe bei allen drei op´s nur immer beim ersten verbandswechsel als die kompressen aus der wunde geholt wurden.
    gestern war ich beim ersten verbandswechsel in einem wundzentrum. gehört zur der praxis meines chirogen. ist eine einrichtung die darauf spezialisiert ist auf wunden aller art. bei meinen ersten ops war es so ( nicht im wundzentrum) das ich jeden tag ausduschen sollte und dann salbe mit pflaster. jetzt im wundzentrum ist die behandlung ganz anders.
    ich soll die wunde auf keinen fall ausduschen da durch die alten wasserleitungen wasserbakterien in die wunde kommen kann.
    ich soll auch nicht jeden tag verbandswechsel machen sondern jeden 3ten tag. und ich bekomme auch keine salbe mehr sonder da werden algen reingelegt. ist so ein zellstoffähnliches verbandszeug. es zieht die ganzen schadstoffe aus der wunde und hilft das die wunde gleichmäßiger nach oben zuwächst. hat sich alles recht profisionell angehört.
    viele schreiben hier das sie die wunde ausduschen sollen. ich weiß nicht was dran ist aber für mich hört es sich schon logisch an das es nicht so toll für die wunde sein soll wenn da alles möglich reinkommt was in den leitungen ist. ich schau jetzt mal wie sich die wundbehandlung bewärt. vielleicht geht es schneller und hilft auch das keine fisteln mehr kommen. wer weiß. sorry für die nicht vorhandenen kommas und die vorhandenen rechtschreibfehler. aber es geht einfach schneller so zu schreiben 🙂 gruß gotti

  29. Hallo an alle,

    da ich vor 2 Wochen ambulant operiert wurde und seither auf dem Bauch,
    oder inzwischen auch seitlich liege (weshalb mich ein schlimmer Reizhusten plagt), habe ich doch fast alle Beiträge gelesen 🙂
    Ich bin erstaunt, über die so unterschiedlichen postop Behandlungsmethoden. Ich nehme seit 1 Woche täglich 1 Sitzbad, wechsle danach den Verband (bzw mein Mann) und mehr soll ich nicht tun. 1 Ibu 600 nehme ich zur Schmerzlinderung und zur Schonung meines Schmerzgedächtnisses. In 3,5 Wo. Steht unsere 2 wöchige New York Reise an, von der ich hoffe, sie antreten zu können, aber natürlich mit meiner Homeapotheke im Huckepack und Badewannen im Hotel 🙂

    Alles insgesamt sehr lästig und nervig, aber wenn ich lese, dass es allen anderen ähnlich geht, kann ich mich etwas ermutigen, die Zähne noch ein paar Monate zudammenzubeißen.

    Allen eine gute Besserung bzw. ein gesundes Leben ohne Fisteln…

  30. hi erstmal,

    wurde am 2.2.2012 operiert öffnung ist relativ klein mein arzt sagt es sei eine große kastanie gewesen. war 4 tage im krankenhaus und jetzt wieder zuhause leider kann ich nach 1 woche immer noch nicht sagen das ich richtig sitzen oder liegen kann, hab schmerzen eher vom liegen =( meine wunde ist auch offen und muss zwei mal die woche zum arzt und täglich ausspülen, mein problem ist und villt hat da wer einen rat, meine wunde wäschst jetzt oben schon zu meint ihr das es schlimm ist, nicht das ich noch eine infektion davon bekomme. und dann was meint ihr wie lange ich nicht arbeiten kann???

    lg Lari

  31. Hallo,
    ich wurde schon dreimal operiert. bin 16 jahre alt. Die 1.Op war letzten jahres am 25.märz.Ich habe davor noch nie etwas davon gehört. Die Wunde wurde offen gelassen. Es ging eine Weile ganz gut, doch es verheilte nie vollständig. Am 18. Juli bin ich das zweite mal operiert worden. Diesmal wurde die Wunde zugenäht. 3 wochen nach der op habe ich ein Stecknadel großes Loch gefunden, das direkt auf der Narbe war. Wir sind wieder ins Krankenhaus gefahren. Diesmal probierten die Ärzte mit einem Ätzstab ins innere zu gehen und so soviel wie möglich abzutöten. Der Ätzvorgang war ohne betäubung und ich dachte ich müsste die ärzte erschlagen. DAS ÄTZEN HAT NICHTS GEBRACHT!!!! Diese Schmerzen waren umsonst. Die kleine Öfnung zog sich dann bis Oktober hinaus und am 12.10.2011 wurde ich das 3. mal operiert. Die Wunde wurde wieder offen gelassen. Der Heilungsprozess fing mit Promogarn schneller an, als bei der 1. op mit einem Mittel, dass erst an wenigen Jugendlichen ausprobiert wurde. Während des Heilingsprozess platzte ein Blutgefäß auf. Also sind wir wieder ins Krankenhaus gefahren. Die Ärzte wollten das Blutgefäß durch VERÄTZUNG schließen. Ich habe dann einen Aufstand gemacht, weil es dass erste mal auch nichts gebracht hat. Die Ärtze hatten nachsicht und ließen es mich ohne ätzen probieren und es hat mit verzögerung funktioniert. am 22.januar 2012 ist die Wunde endlich zu gewesen. Ich hatte einen Monat ruhe. Doch vor 5 Tagen hat sich die narbe aufgeschwemmt und ist an einigen stellen wieder aufgerissen. Wir…. also WIEDER zum Arzt, der uns gleich ins Krankenhaus überwiesen hat. Morgen habe ich einen erneuten Termin im Krankenhaus zum genaueren anschauen und evtl. eine Festlegung eines neuen Op-termines, da die wunde ununterbrochen stark nässt.

    LG Melly

  32. Hallo ich kann seit locker 5 tagen nicht mehr schlafen nicht mehr liegen nicht laufen gar nichts ich bin mit den nerven am ende!!
    Hab täglich heulkrämpfe durch die schmerzen werde am 29märz.2012 erst Operiert da ich im moment eine heftige grippe habe und deswegen erst so spät zur op kann.
    Ich hab solche angst vor der nachbehandlung bzw vor den schmerzen die auf mich zukommen (obwohl ich denke das die schmerzen die ich jetzt habe kaum noch zu übertreffen sind)
    aber was man hier und auch auf anderen seiten so liest muss es ja bei einigen super schlimm schmerzhaft sein 🙁
    da ich so ein pechvogel bin wird es bei mir wohl auch so werden dabei kann ich ja jetzt schon nicht mehr bin 22 jahre und habe jetzt schon keine kraft mehr

  33. Meine lieben Leidensgenossen,

    ich hatte letztes Jahr im Oktober eine Steißbeinfistel mit riesigem Abszess. Ein sehr großer Fall, weil die Beule immer wieder aufgeplatzt ist und geeitert und geblutet hat. Eine Sepsis hatte auch schon eingesetzt. Alles ging ziemlich schnell. Es ging mir gut und innerhalb von 2 Wochen grottenschlecht. In meiner Verzweiflung habe ich das Internet durchsucht und nach einer anderen OP-Methode als die übliche gesucht. Dabei bin ich fündig geworden und ich kann diese Methode wärmstens empfehlen !!!!! Diese Methode wird deutschlandweit NUR von einem Arzt angewandt, weil sie sich einfach kassentechnisch noch nicht durchgesetzt hat. Die Methode ist schmerzarm und man kann sehr bald schon wieder sitzen (zwar anfangs nur wenige Minuten, aber 1 – 2 Monate später fast wie gewohnt). Es entsteht in den meisten Fällen nur eine kleine etwa haselnussgroße Wunde (kann je nach Fall variieren). Die Technik ist eine Lasertechnik und viel effizienter als das übliche Herausschneiden. Hier noch die Adresse:

    Dr. Felix Koc
    Wallenstein Klinik
    Nürnberg

    für eine genauere Angabe bitte im Internet googlen.

    Ich empfehle diese Klinik sehr. Sie ist privat und die OP – Kosten betragen etwa zwischen 3500 – 4000 Euro. Eine Menge Geld, aber ich bereue keinen einzigen Cent. Die Kassen zahlen viel mehr bei der üblichen OP. Ich kann nicht verstehen, warum sie diese kostengünstigere und wesentliche effektivere Methode nicht bevorzugen. Wer privat versichert ist, kann sich glücklich schätzen, denn er muss „nichts“ zahlen. Dr. Koc ist ein wunderbarer Arzt und das Klinikpersonal sehr patientenfreundlich. Also, alle diejenigen, die sich Sorgen machen, weil sie für längere Zeit flachliegen würden und nicht mit ihrer Ausbildung oder dem Beruf weitermachen könnten, brauchen dies nicht mehr zu tun. 🙂 Gute Besserung und alles Gute an alle Betroffenen!

  34. Hallo,
    ich kann nur Jedem mit einer Fistel empfehlen nach Nürnberg in die Wallenstein-Klinik zu Dr. Koc zu gehen. Die Entfernung der Fisteln mit Laser ist im Gegensatz zur herkömmlichen Art eine Wohltat. Wer sich anders behandeln lässt ist selber schuld.

  35. Ach ja, das wollte ich noch sagen: Ich wurde am Dienstag, 05.06.2012 an einer Anal- und Steißbeinfistel behandelt. Ich habe nur mäßige Schmerzen und nur eine kleine Wunde. Nächste Woche gehe ich wieder zur Arbeit.

  36. Hi an alle Betroffene, bei mir fingen die Beschwerden vor ungefähr 7 Monaten oder so an. Ich Bemerkte am Steißbein bis fast runter zum After eine Schwellung, die von Tag zu Tag immer heftiger wurde. Wir ihr euch vorstellen könnt war das Sitzen fast unerträglich. Hab mir dabei erst nichts gedacht, da ich vermutete das es durch langes Sitzen kommen würde und es eine Druckstelle sein könnte. Paar Monate später war die Schwellung wieder weg und es war nur noch ein Pickel oder sowas im linken Bereich des Steißbein zu sehen. Beim Sitzen tat es immer noch weh wenn ich ungeschickt auf den Pickel kam. Hab mich dann nach langem rumqu. dazu entschieden meinen Hausarzt aufzusuchen um genaueres zu erfahren, klar ist halt echt ne blöde Stelle und des war auch der Grund warum ich nicht hin gehen wollte. Als ich dann dort war und er sich das angeschaut hatte, drückte er den Pickel aus wobei Eiter und Blut rauskam. Er meinte er schreibt mir eine Überweisung zu Chirurgen um genaueres zu erfahren. Ok 1 Woche später oder so bin ich dann auch dort hin gegangen der Chirurge schaute sich das ganze an und meinte des müsste man wegschneiden da er die Vermutung auf Hautkrebs hatte. Wurde am selben Tage unter örtlicher Betäubung operiert was eigentlich gar nicht so schlimm war ( auser die Aufregung natürlich). Das wegschn. wurde eingeschickt um mehr darüber zu erfahren und die Fäden sollten 10 Tage später gezogen werden, bis dahin bekommt der Hausarzt auch die Diagnose geschickt. Bis die 10 Tage vorüber waren hat sich an der gleichen Stelle das Ding wieder zurückgemeldet. Als ich dann nach 10 Tagen zum Fäden ziehen kommen sollte war die Diagnose schon da und es stellte sich Gott sei Dank heraus das es kein Tumor oder der gleichen sein kann. Als er dann die Fäden gezogen hatte sah er das es wieder da war und meinte nur hmm. Ok zurück zum Chirurgen um es wieder entfernen lassen. Der warf dann eine kurzen Blick drauf und meinte das er die Vermutung habe es sei ein Steißbeinfistel und es sich um innen drin handelt ( wegschneiden würde nichts bringen weil es immer wieder kommen würde) das war vor 1 Woche oder so. Jetzt hat er mir eine Überweisung fürs Krank. geschrieben da sie es hir mit örtlicher Be. nicht machen können. Er meinte darauf hin noch das es nichts schlimmes sei und es gleich erledigt sei und ich es auch nicht gleichen machen lassen brauch, nur ewig zeit soll ich mir auch nicht lassen. Nun gut jetzt weis ich zwar was es ist und ich hab natürlich große Angst vor der Op und wenn ich hir so lese bekomme ich erst recht Angst. Weis auch nicht ob sie schon kleiner geworden ist da es beim sitzen nicht mehr weh tut und die Druckstelle vom Steißbein zum After ja nicht mehr da ist. Hab aber auch gelesen das es sich nach innen reinfressen kann und denk jetzt auch das ich es deswegen nicht mehr so warnehme ( keine Schmerzen mehr habe). Weis jetzt nur nicht was ich machen soll, hab mir auch überlegt die Tabletten und des Zeug was ich oben gelesen habe zu besorgen und noch ein paar Monate warte. Jedoch hab ich auch gelesen das man durch die Steißbeinfistel eine Vergiftung bekommen kann na toll. Wollte mal wissen ob bei einigen die Tabletten und die Salben geholfen haben. Gruß Jonas und natürlich allen gute Genesung !!

  37. Hallo zusammen.
    Also habe einen Abszess am Steißbein gehabt , er ist aufgeplatzt und bin damit ins Krankenhaus. Weiter aufschneiden lassen habe ich nicht , sondern hab gegen den rat vom krankenhaus zuhause es ist immer ein wenig mehr rausgedrückt . Nach c.a 5 tagen ist das loch zugeheilt . Seit 3 Wochen hab ich Null Beschwerden , doch hier lese ich was von Blutvergiftung die auftreten kann. Soll ich damit nochmal ins Krankenhaus oder meint ihr das hat sich erledigt?

  38. Hallo zusammen,
    meine OP war am 16.08.2013 Klinik Grebenhain Vogelsberg da hier alles schon gesagt wurde möchte ich nur erwähnen wartet nicht mit der OP last es machen. Es heilt nicht von alleine es wird mal besser kommt aber dann immer wieder. Nach der OP kein Schmerz auch das ausspülen ( duschen ) ohne Schmerz. Also keine Angst haben vor der OP. Die oben erwähnte Klinik sind Profis die machen das jeden Tag. Wunde wird nicht vernäht die Ärzte haben mit diesem Verfahren schlechte Erfahrungen gemacht. Wundheilung in meinem Fall ich gehe mal von 12 Wochen aus wenn es schneller gehen sollte um so besser. Zur Zeit nur Schmerzen wenn ich mich auf die Wunde setze.An alle Leidensgenossen haltet durch. Ach so noch einen Tipp duschen duschen duschen sooft wie möglich die Wunde ausspülen um so öfter um so besser.
    Alles Gute für Euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.