Steißbeinfistel-Pilonidalsinus

Aktueller Fall aus dem Freundeskreis: eine Steißbeinfistel. Der medizinische Begriff dafür ist Pilonidalsinus. Was ist eine Steißbeinfistel und wie behandelt man diese Erkrankung? Eine Steißbeinfistel kommt vor allem bei jungen und stark behaarten Personen vor. Dabei handelt es sich um Haare, die durch die Haut nach innen wachsen und zu einer Infektion führen.

Eine Streißbeinfistel heilt in der Regel nicht von selbst und muss operiert werden. Die Beschwerden können sich zwar besser, aber meist nur vorübergehend. Die Fistel selbst bleibt ohne Behandlung bestehen und führt immer wieder zu Entzündungen. Wer eine Steißbeinfistel mal gehabt hab, weiß wie schmerzhaft es sein kann. Oft kann man vor Schmerzen weder sitzen noch liegen. Wie der Name schon sagt treten Steißbeinfisteln am Steißbein auf.

Behandlung von Steißbeinfisteln

Das entzündete Gewebe muss vollständig entfernt werden. Das wird meistens in lokaler Betäubung durchgeführt. Manchmal sogar in Vollnarkose. Wenn neben der Fistel auch ein Abszess (Eiteransammlung) vorliegt, wird die Wunde nicht verschlossen, damit der Eiter abfließen kann. Wenn keine Eiterung vorlag, kann die Wunde wieder verschlossen werden. Die Heilungsaussichten sind in der Regel sehr gut. Schon nach kurzer Zeit treten keine Beschwerden mehr auf.

Eine Steißbeinfistel also nicht auf die leichte Schulter nehmen und behandeln…

243 Gedanken zu „Steißbeinfistel-Pilonidalsinus“

  1. Hallo an alle im Fistelklub.

    Habe mir mal ganz sporadisch eure Einträge durchgelesen.

    Ich bin 1986 auf einer Treppe ausgerutscht,habe 18 stufen mit dem Steißbein mitgenommen.Hatte danach ,,,,logisch,,,super schmerzen und nen riesen bluterguß oder hämatom.Dann ging der spass los.Ende 1986 hatte ich die erste OP,ab da 2 mal im jahr bis 1995.War sehr shmerzhaft und ganz ehrlich -total nervig,man hat immer das gefühl nicht sauber zu sein .Weil die netten götter in weiß einem das ja erzählen wollen das man sich in diesen bereich auch waschen müßte((((ALS OB MAN DAS NICHT WEIS))).Also ganz ehrlich ,wenn das was mit sauberkeit zu tun hat dann dürfte ich,und mindestens 99 prozent aller betrofenen es nicht haben,,,aber egal… so !)1995 war die letzte OP jetzt haben wir 2009 und es geht schon wieder los.na ja Hatte wenigstens 14 jahre ruhe.

    Kopf hoch an alle wir schaffen das,und wenn der Arzt sagt das kommt von mangelnder sauberkeit,,,rumdrehen rausgehen einen Arzt mit wissen suchen ,weil solche worte nur von einem deppen kommen und so was lass ich nicht an mir rumschneiden

    LG Nicole

  2. Hallo an Alle!

    Ofenbar bin ich nicht der Enizige,der mit sowas zu kämpfen hat.Bei mir trat es erstmals vor ca 4 Jahren auf,so um 2005 herum.Ich hatte einen Reisenpickel am Gesäß der mächtig juckte.Ich ging nicht glich zum Artz,da ich mir dachte das wird schon wieder bzw muss wieder heilen.Ich stand gerade Beruflich gut da und wollte nicht wieder die Karriereleiter bergabsteigen,sonder nur bergauf!!!!!

    Ich tat über ein Jahr damit herum,was tut man nicht alles für den Beruf.Schließlich wurde es dann im Mai 2007 sounhaltbar,dass ich um eine Op nicht herumkam.Weg mit der Karriere,ist eh nur zum Rechnungen zahlen da.

    Ich wurde 2007 operiert,die Wunde wurde vernäht da man so wieder schneller fit ist,und nachdem mit Kontrastmittel gearbeitet wurde und sonst nichts dagegnsprach,wurde eben genäht.
    Ich war happy und dachte mit das Ganze sei erledigt.
    Lieder im April hat sich wider son ein Ding gebildet,diesmal aber direkt am Steiß und nicht an der Pobacke.Mir wurde auch gesagt,dass es diesmal kein „Zwilling“ ist,sondern eine Fistel.

    Jedenfalls zweite OP Sommer 2008!Danach hatte ich wieder so ca 8 Monate Ruhe bis es schließlich wiederkam.

    Nächste (dritte) Op jetzt im Aug. 2009!Ich hoffe ich werde die Sache auch irgendwann mal los!!!!!!!!Inzwischen bin ich arbeitslos.Ich suche mir natürlich einen neuen Job,es nur fraglich wier lange ich ihn behalten werde…

  3. Moin Moin Leidensgenossen,

    also ich Steißbeinfistel wurde vor ca. 6 Wochen von mir entdeckt… wobei, naja… sie hat sich eher aufgedrängt… Es fing alles mit „wohlriechenden“ Eiter an. Vorher habe ich nie was bemerkt. Schmerzen hatte ich aber nun auch nicht, nicht mal beim sitzen. Zack habe ich den Spaß mal gegoogelt… schwierig dafür die richtigen Suchbegriffe zu finden 😉 Aber dann habe ich halt erstmal per Selbstdiagnose die Steißbeinfistel gefunden. Wie es nun so ist, man bekommt Panik…

    Eine Woche später (ging wegen Arbeit nicht früher) ging ich zum Hautarzt… der gab mir eine Überweisung in KH.
    Wieder verging eine Woche… ich hab einfach zu viel um die Ohren gehabt… dann ging ich ins KH (HH Barmbek).

    Dort wurde meine Selbstdiagnose ein weiteres mal bestätig. Der Chiruge schickte mich nach eingehender Untersuchung und einigen Gesprächen wieder nach Hause, da das erstmal abheilen sollte, damit die das vernünftig operieren können.

    Ne Woche später war kein abheilen zu entdecken… also wurde unter örtlicher Beteubung (hat leider nicht sehr gut geholfen, aber immerhin etwas) die Öffnung für den Abfluss etwas geöffnet… die ersten 3 Tage danach waren echt nicht lecker… aber ging… nichts was ne Damenbinde am A**** nicht abfangen könnte 😀

    Eine Woche später… neuer Chiruge… Fazit… schon deutlich abgeheilt, aber noch nicht gut genug. Also wieder eine Woche warten…

    Nun war alles gut… man sah schon wie er sich aufs Messer freute… er hätte am liebsten sofort operiert…. aber wegen Arbeit ging es nicht. 6 Tage später war es dann aber soweit.

    Ich ging morgens total verdurstend in KH… zur Begrüßung erstmal eine Beruhigungstablette…. dann fast 3 Stunden warten… die Beruhigungsmittel wirken schon fast nicht mehr…

    Dann wurde ich auf die Vollnarkose vorbereitet… 3… 2… 1… gute Nacht…

    Ca. eine Stunde später bin ich dann wieder aufgewacht mit einer aus 3 Stichen genähten Naht übern A****. Nicht sehr groß von außen, drinnen aber sehr tief…

    Ich hatte nie wirklich Schmerzen, das schlimmste waren die ganzen Nadel die die mir überall hingepickst haben… ich sag euch alles Nadel- und Messerfreaks 😉

    Am nächsten morgen wurde die Wunde für gut empfunden und ich konnte erstmal nach Hause. *freu*. Dann täglich zum Arzt, Wunde checken lassen.

    5 Tage später (heute) dann das „im wahrsten Sinne des Wortes“ böse erwachen… die Wunde eiterte… hmm… toll… naja… ab zur Notaufnahme (nur 5 Min Fußweg), mal checken lassen… fäden wurden also dann auch gleich gezogen. Die Wunde wurde ordentlich gereinigt… unangenehm, aber nicht wirklich schmerzhaft, nun wird der Spaß offen behandelt.

    Mal gucken, heute noch 2-3 mal den Verband wechseln, und morgen dann mal zum Arzt, gucken was so abgeht.

  4. Hallo!

    So möchte mich auch mal wieder melden.

    Meine OP liegt nun auch schon etwas über 3 Wochen zurück.

    Die Nähte die die Wunde zwecks verkleinerung zusammengehalten haben, wurden bereits vor 1einhalb Wochen entfernt was eine gewaltige Erleichterung war, da die gewaltig gestochn haben und unangehm wurden.

    Die Schnittwunde zwischen den Pobacken ist bereits gut am heilen, man kann auch nicht mehr wirklich mit den Fingern reintasten.

    Die Hauptwunde beim Steissbein, mein schöne Delle, ist auch ganz gut am heilen, aber gibt noch viel Wundsekräte ab.

    Muss nach wie vor wöchentlich ins KH zur Wundkontrolle wo auch immer der Arzt der mich operierte es sich anschaut.

    Sitzen kann ich schon immer besser eigentlich, seit 10 Tage ca. fahre ich auch wieder mit dem Auto (seit 7 ohne Sitzpolster).

    Habe auch mit dem Arzt wegen Enthaarungsmöglichkeiten gesprochen, und es wurde mir nach der Verheilung eine Enthaarungschreme empfohlen!

  5. Hallo!

    Mein Leidensweg hat 2002 angefangen. Ich habe gemerkt, dass mich am Steißbein irgendwas stört und weh tut und anfangs bin ich aus Scham nicht zum Arzt gegangen. Damals war ich auch noch obdachlos und in vielen Kliniken wird man, dann eh schon mit gewissem Ekel behandelt. Als ich meine Stelle am Steißbein zeigte wurde ich doch tatsächlich darauf hingewiesen, ich hätte zuviel Analsex gehabt – dabei hatte ich noch nie Analsex und zu diesem Zeitpunkt (ich war 15!) noch nicht mal mein erstes Mal. Es ist eine Schande wie wenig manche Ärzte wissen!
    Ich kam zum Chirurgen und der Pilonidalsinus wurde mir nur aufgeschnitten, ohne mich darauf hinzuweisen, dass nur eine OP wirklich hilft. Anfangs ging es mir wieder besser, da der Eiter endlich abfließen konnte aber ein paar Wochen später hatte ich eine rießige entzündete Beule, konnte weder schlafen noch laufen und meine Leukozytenzahl war so hoch, dass die Ärzte schon dachten, ich hätte Leukämie!
    Daraufhin wurde ich richtig operiert, hatte eine Faustgroße offene Wunde und war zur Erstversorgung 2 Wochen im Krankenhaus. Dass die hygienischen Bedingungen nicht die besten sind, wenn man obdachlos ist, sollte wohl klar sein. Ich konnte zwar jeden Tag zu meinem Hausarzt zum Verbandswechsel, die Woche blieb jedoch trotzdem 27 Monate (!!!) offen und heilte nicht!
    Mittlerweile habe ich die Probleme noch immer, aber ich bin froh, solange die Wunde ein Stück weit offen ist, da der Eiter dann wenigstens abfließen kann. Sobald die Wunde zuwächst, beginnen meine Probleme!
    Ich wurde mehrmals operiert und es tritt einfach keine Besserung ein. Ich merke dass es gerade schon wieder schlimmer bei mir wird, und ich hab Angst, dass ich operiert werden muss. Das kann ich mir aber nicht leisten, da ich momentan in einer Ausbildung und in der Probezeit bin und ich weiß genau, dass ich nach der OP erst mal 4 Monate so gut wie nicht laufen oder sitzen kann!
    Im Winter geht’s mir einigermaßen ok, im Sommer jedoch schwitze ich sehr stark und die Probleme gehen wieder los… so wie jetzt…
    Auch nach mehreren OPs kann ich immer noch nicht auf dem Rücken liegen, da ich dabei sehr starke Schmerzen habe, eine Behandlung im Zahnarztstuhl ist die Hölle – nicht wegen dem Zahnarzt, sondern wegen meinem Steißbein.
    Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Die Ärzte sind ratlos bei mir!

  6. hallo erstmal wurde auch am mittwoch operiert also anfangs war es bei mir kein problem bin auch gestern motorrad fahren gewesen…

    nur jetzt kommt es…kann nicht liegen nicht richtig schlafen…usw..vom sitzen will ich garnicht erst reden..will alle darauf hinweisen die schmerzen haben am steisbein GEHT ZUM ARZT und lasst euch behandeln

    wurde jetzt das erste mal operiert die wunde is nicht so gros ungefähr wie ne mandarine…hab schon größere gesehn…

    ABER ich bin gleich bei schmerzen zum arzt weil mein arzt es unbediengt sehen wollte…hab glück gehabt er meinte es wird nicht wieder kommen..bin da aber noch skeptisch

    die operiations ist relativ gut verlaufen…und habe auch nicht soooo große schmerzen muss mich halt hüten….hab ne offene wunde…tipp…lasst sie euch nieeeeeeeee zunähen…..muss da jeden tag creme auf eine kompresse und in die wunde reindrücken….täglich wechseln is schmerzhaft aber muss da durch…..

    AN ALLE SOBALD SCHMERZEN AUFTAUCHEN BITTE GEHT ZUM ARZT MACHT NICHT DAS DURCH WAS ANDERE JETZT DURCHMACHEN
    ….

    meistens is es dan nicht so schlimm

    bei fragen biete gerne meine hilfe an..shark007@arcor.de

    gute besserung an alle

  7. Hallo, hört sich wirklich alles sehr unangenehm an. Habt ihr schon mal was von dauerhafter Haarentfernung gehört. Solltet ihr Euch wirklich mal anschauen.

  8. Hallo,
    also ich hatte am 8 / 2009 meine op und wenn ich das hier jetzt so lese bekomme ich angst das die ganzen schmerzen die nach der op hatte umsonst waren.
    Naja ich hoffe mal das mein Loch in 2 bis 3 Monaten zu ist da es immer noch am bluten ist und die schmerzen beim arbeiten immerwieder an 12 uhr bis zum nächsten morgen da sind.
    Aber ich denke das auch nur die hier ihren bericht reinschreiben die schlechte erfahrungen gemacht haben.
    Ich hoffe das es normal ist das es nach dem Stuhlgang wieder leicht blutet.

  9. Was ist eigendlich wenn haare die um die wunde drumrum sind in die wunde sich reinlegen oder wachsen ? Sollte man sich die entfernen lassen ?

  10. Hallo,

    ich wurde am 14.1.10 ebenfalls an einer Steißbeinfistel operiert. Seit etwa 2 oder 3 Jahren hatte ich etwa eine Erbsengroße Stelle an der Poritze welche sich ab und an mal unter Schmerzen bemerkbar machte. Ebenfalls war immer ein kleines Loch zu sehen wo manchmal ein Fussel oder ein loses Haar drin war.

    so weit so gut. Nie was draus gemacht, doch vor 2 Wochen war es dann so weit. Die kleine schmerzhafte Stelle kam wieder und eine Erkältung kam dazu.

    Diesmal entwickelte sich die kleine Stelle jedoch zu ner walnussgroßen Beule welche mir das sitzen und auf dem Rücken liegen sehr erschwerte.

    Also ab zum hausarzt; Diagnose Abszess mit Fistelbildung am steißbein

    Dann kam unweigerlich die überweisung zum Chirurg welche ich jedoch noch 3 tage raus zögerte da mir die arbeit wichtige vor kam. Am 4 Tag nach meinem Arztbesuch gings dann zum Chirurgen da die Schmerzen echt heftig waren.

    Der Chirurg meinte, hier haben sie ihre überweisung und viel Spaß im KKH.

    Wir fuhren also zur Notaufnahme und 4 Stunden später lag ich schon unterm Messer. Momentan hat die Wunde ne Größe von etwa 2-3 cm Breite 5-6 cm Länge und ca 4 cm Tiefe.

    Nach der Op ging es dann aber erst richtig los. Zum glück gabs die ersten 2 Tage ordentliche Dröhnungen mit Schmerzmittel sodass man diese wenigstens aushielt.

    Die ersten 2 Tage nach der OP wurde die Wunde dann mit so einem Hydrogel zur besseren Wundsäuberung und Heilung behandelt. Das Gel wurde einfach in die wunde gedrückt verursachte keine Schmerzen und wurde hinterher mit einer Kompresse abgedeckt.

    Danach hieß es dann nur noch 2 bzw. 3 mal täglich und nach jedem stuhlgang wunde ausduschen und neue kompresse drauf machen.

    Nach 4 Tagen wurde ich aus dem KKH entlassen, mittlerweile habe ich recht starke stechende Schmerzen vor allem wenn man sich setzen muss beim stuhlgang. Sitzen geht im allgemeinen garnicht, nur knien oder auf der seite und aufm bauch liegen. Gegen die Schmerzen bekomme ich Novalmintropfen welche jedoch auch nicht wirklich helfen.

    War dann beim Chefarzt der mich operierte und er meinte es sieht gut aus und wurde ordentlich aus dem gesunden Fleisch raus geschnitten laut Patologiebericht.

    Nun meine Frage, der Chefarzt hat mir empfohlen es zuzunähen. Es läuft wohl folgendermaßen ab.

    Antibiotikaschwamm in die Wunde einlegen ( löst sich auf)
    Von unten nach oben zunähen sodass sich keine Gewebehöhlen bilden können
    Drainage wird am tiefsten punkt eingesetzt das die restlichen flüssigkeiten abfließen können
    Heildauer mit Zunähen ca. 2 Wochen nach der Nadelaktion
    Heildauer von unten nach oben ohne Naht meinte er auf jeden Fall noch bis Ostern.

    Was ist am Zunähen so schlimm?????????

    Hab echt Angst das es nochmal wieder kommt bzw. das es echt so lange dauert bis es zu ist. Schließlich hab ich nen Job zu verlieren und Fang eigentlich meine Meisterausbildung im September an.

    Lg und gute Besserung an alle

    Andreas

  11. Hallo an alle,

    ich bin 23 Jahre und auch ein Opfer dieser bösen Steißbeinfistel.
    Wurde am 07.01.10 zum 7.mal operiert 🙁
    und auch dieses mal ist die Wunde bis zum Knochen hin ausgeschabt worden. Das Loch ist so groß, dass eine Birne hinein passen würde. War drei Tage im Krankenhaus und von da an musste mein Mann mich verbinden. Die ersten zwei Wochen waren unerträglich vor schmerzen. Die Wunde muss 2 mal täglich ausgeduscht werden. Das war die reinste Hölle. Mittlerweile ist die Wunde nicht mehr so empfindlich und das ausduschen tut nicht mehr so weh.

    Jetzt muss ich 2 mal die Woche zum Arzt und am Wochenende ins Krankenhaus zur Kontrolle.

    Schmerzmittel hab ich nur die ersten 4 Tage bekommen.

    Wundbehandlung:
    die Wunde wird mit octenisept eingesprüht und mit Kompressen gestopft und damit nichts verrutscht mit fixomul befestigt.

    Der Arzt meint die Wunde verheilt gut und das Fleisch wächst von unten. (was mein Mann übrigens auch beobachten konnte)

    Heilungsdauer: voraussichtlich bis Ostern 🙁

    Naja jetzt hoffe ich, dass es die letzte op war.

  12. ich hatte es auch 4 mal und naja hab den dok gewechselt.
    nach der OP fragte ich ihn ob ich die wunde ausbaden soll
    ER: ausbaden sowas macht man nicht und ist total sinfrei weil man damit die wunde nicht sauber macht.

    und nun ist die wunde weg, sprich sollte euer dok sagen das ihr immer schön baden sollt wechselt den arzt den er hat kein plan

    Mfg Marco

  13. @marco mann soll die wunde auch niht ausbaden sondern ausduschen immer mit klarem wasser nachspülen und nicht im dreckwasser sitzen bleiben (baden)

  14. Moin Leidensgenossen!
    Bei mir ging die ganze Geschichte 2005 los, wie bei den meißten hier, erstmal nichts bei gedacht. Als die Schmerzen dann nicht mehr zu ignorieren waren, ab zum Arzt, Diagnose: Pilonidalsinus. Vorher noch nie etwas davon gehört, auch nicht unter den Begriff Steißbeinfistel.
    Ende 2005 dann OP mit offener Wundheilung in einer chirurg. Praxis, Empfehlung vom Hausarzt. Nach ca. zwei Monaten war es dann verheilt, keine Schmerzen mehr, alles bestens.
    Etwa acht Monate später ging der Spaß von vorne los. Diesmal nach den ersten Anzeichen wieder zum Arzt, wieder OP, diesmal mit geschlossener Wundheilung, viel angenehmer und schneller, hat nur drei Wochen gedauert, bis alles in Ordnung war.
    Halbes Jahr später, inzwischen Anfang 2007, wieder eine Entzündung (wie ihr es ja kennt, erst mal eine Erbsengroße Blase am Steiß), wieder OP, diesmal wieder offene Wundheilung. Dann war ein Jahr Ruhe bis Anfang 2008, neue OP im April.
    Dann hatte ich bis vorletzte Woche Ruhe, dachte wirklich, jetzt ist es aber überstanden. Denkste.
    Diesmal werde ich aber einen anderen Arzt aufsuchen. Ich habe wirklich keine heftige Körperbehaarung und habe es auch regelmässig rasiert, hat alles nichts gebracht. Wie hier schon mehrfach erwähnt, lasst euch bloß nicht erzählen, es wäre ein hygienisches Problem, das ist Schwachsinn!
    Jetzt bin ich mal gespannt wie die nächste OP läuft, ich melde mich wieder. Euch allen viel Glück und Toi Toi Toi das es nicht wieder kommt!

  15. Hi,
    also ich hab vor ca. 1 1/2 Jahren also am 10.10.2008 meine erste OP wegen der Fistel gehabt! Sie war ambulant und damals wurde sie vernäht aber ohne Drainage. Durch den extremen Juckreiz und das darauffolgende Kratzen lösten sich die Fäden und mein Chirurg sagte dass man es aufmachen muss! tja 1 1/2 Jahre lang hat man gewaret…gewartet…und gewartet ob die Wunde sich schließt! aber nix wahr! ich hatte keine Schmerzen nur Wundsekret und Eiter kamen raus und konnte ganz normal weiterleben. Und jetzt hat es geheißen es wird nochmal operiert weil sich eine erneute Fistel gebildet hat! da kam ich ins Krankenhaus und wurde jetzt am 8.2.2010 operiert wieder vernäht und mit Drainage. Musste aber 2 Tage im KH bleiben zur Wundversorgen und überwachung.
    Das Problem was ich glaub bei den meisten ist, ist dass die Stelle einfach kreißförmig ausgeschnitten wird und zugenäht wird (wie es bei mir beim ersten mal war). Dies ist aber Problematisch weil die Haut auf Zug zugenäht werden muss. Deswegen hat der Chirurg im KH einen speziellen Schnitt angewandt. Eine art Zickzack-Schnitt der etwas richtung Po-Back verläuft. Dies soll eine Spannungsfreie Wundheilung sein und es verheilt schneller.

    Naja aber ich bin froh dass sich bei mir die Schmerzen recht in Grenzen halten! Ich hab mehr Schmerzen in den Beinen vom vielen seitlich liegen als am Arsch ^^

    Viele Grüße an alle Leidgeplagten

  16. Hallo zusammen,

    ich bin vor 2-3 Wochen operiert worden und habe eine eiergroße offene und tiefe Wunde am Steißbein die leicht blutet und Wundsekret abgibt. Nun läuft meine Krankschreibung aus. Ich sitze 8 Stunden am Stück im Büro, meint ihr, dass das schädlich oder ok ist? Soll ich die Krankschreibung verlängern?

    DANKE DANKE DANKE für Antworten und allen weiterhin gute Besserung!

  17. Hallo heute hat der Arzt das erste mal eine Fistel diagnostiziert.Anscheinend hatte ich shon mal welche die zwar weh taten aber immer on selbst aufgingen. Jetzt hae ich wieder eine und mich würde ineresieren ob man das auch ambulant operieren kann und wie langwierig so ewas ist.Grüsse

  18. Hallöchen,

    Antwort auf Christians Frage:

    Also mittlerweile ist das schon 7 Wochen her, dass ich operiert wurde.
    Ich habe mich solange krank schreiben lassen, bis ich wirklich keine schmerzen mehr hatte, weder beim aus duschen und noch wichtiger beim sitzen.
    Habe bei den letzten Operationen ständig den Fehler gemacht und bin gleich nach 3 Wochen wieder arbeiten gegangen.

    Im nach hinein fragt man sich. Wieso??

    Und die Quittung war,

    das ich feststellen musste, dass die Wunde damals nie richtig zu gegangen ist und sich stattdessen immer weiter nach oben geöffnet hat.

    Das ist mit Sicherheit vom langen sitzen gekommen, ich habe es ja selber bemerkt und bin dummerweise trotzdem arbeiten gegangen.

    Ich arbeite auch im Büro jeden Tag 8 Stunden.

    Und diesmal habe ich mich 6 Wochen krank schreiben lassen. Jetzt ist die Wunde aber „nur“ noch so „klein“ wie ein Eidotter.
    Nun arbeite ich seit § Tagen wieder und das sitzen bereitet mir keinerlei
    Probleme.

    GUTE BESSERUNG !!!!

  19. Hi an ALLE
    haben vor einem Jahr auch so eine Fitstel gehabt. Oder es sind jetzt glaube ich schon 2 Jahre. Bei mir ist leider das Loch nicht komplett zugewachsen, nur die Haut ist zugewachsen und das Loch ist verschlossen. Aber unten drunter spüre ich das da was ist. Hat jemand noch Erfahrungen und was soll ich jetzt tun? Gruss Horst

  20. Mein Freund hat das gleiche Problem gehabt. Er hat sich die Haare jetzt per IPL Laser entfernen lassen. Bisher hat er Ruhe gehabt. Bin mal gespannt ob das so bleibt

  21. Hallo
    ich habe die Fistel nun seit 1999. Allerdings kann ich sitzen und es ist meistens zu. Nach vielen grusligen Geschichten frage ich mich, ob ich es überhaupt operieren lassen soll. Kann einem da die Krankenkasse einen Arzt empfehlen, der die neueste Methode anwendet – zunähen/offenlassen?
    Gruss Claus

  22. Mein Vater musste sich operieren lassen und war vier Tage im Krankenhaus. Die Bilder sind wirklich unappetitlich. Nach dieser Sache, habe ich begonnen mir regelmäßig alle Haare abzurasieren… Bin etwas traumatisiert denke ich.

  23. hey leidensgenossen!!
    ich würde vor 3 tagen das 8 mal am steißbein operiert…angefangen hat es 2005 mit unangenehmen schmerzen am steiß, darauf hin bin ich zum arzt gegangen er meite sofort ins kh das wird heute noch operiert ich bin aus allen wolken gefallen weil ich so überrumpelt war.Ich wusste nicht mal was das war hab vorher noch nie was von einer steißbeinfistel gehört…nun ja am gleichen tag würde ich noch operiert, es war mega groß man hätte ne ganze mango so rein legen können..ich musste 1 woche im kh bleiben wegen den blutstürzen die ich hatte. Jetzt würde ich das 8 mal operiert und zum ersten mal würde bei mir genäht um die wunde drum rum..ich sag es euch lasst es euch nie nähen das sind schmerzen habe mir auch schon ein paar fäden aus dem fleich gezogen beim versuch zu sitzen…
    liebe grüßeee

  24. Habe jetzt zum zweiten Male eine solche Steißbeinfistel. Diesmal wächst jedoch auch zusätzliches Gewebe aus dem Bereich (nass, eitrig auch). Es sieht aus wie ein kleiner Hautsack, mit „geschwüriger“ unregelmäßiger Oberfläche. Ich hatte als Jugendlicher einige Male innere Hämmorrhoiden, die jeweils konverntionell heilten, kann die zweite durch solch ein Hämmor. Überbleibsel entstanden sein?
    Wieso bildet sich diesmal ein richtiges äußerliches Geschwür? Zu allem Überfluss ist noch ein Leistenabszess dazugekommen.
    Jetzt habe ich noch Hautpilze, kann ich damit überhaupt operiert werden, ohne das Pilzsporen eintreten können?

    Wenns kommt, dann alles auf einmal.
    Kennt Ihr euch damit aus?
    Habe schon wieder Schiss vor dem KH…

  25. Super Seite, auch wenn es mir ein bisschen Angst macht. Nach einer Selbstdiagnose gehe ich auch davon aus dass ich mit 21 nun eine Steißbeinfistel habe.

    Durch Google bin ich auf folgenden Link gestoßen: http://www.analfistel.net/steissbeinfistel.php

    Dies soll keine Webung sein. Gibt es Erfahrungen mit der Methode? Hier liest man ja fast ausschließlich davon, dass die Fisteln wieder auftreten. Von daher erachte ich die neue Methode auf jeden Fall als Alternative. Kann mir einfach nicht vorstellen mit einem riesigen Loch rumzulaufen 🙁

  26. Kann auch ein Buch drüber schreiben was ich mitgemacht habe. Bei mir hat das sich über ein halbes jahr hingezogen und heute noch ist das nicht ganze geheilt. Gruss vom Team Muskelaufbau Deutschland

  27. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr schmerzhaft ist.
    Ich hab mir bisher nur mal das Steißbein verstaucht und konnte damit schon nicht sitzen und vernünftig liegen. Mit einer Wunde ist das ganze bestimmt noch unerträglicher.

  28. Hallo Zusammen, bei mir hat das ganze auch schon vor 8 Jahren angfangen. Damals wurde mir der abzess nur aufgemacht ambulant und verbunden. Danach hatte ich auch erst einmal ein paar jahre ruhe, bis dann im sommer 2009 es wieder anfing. Der abzess kam alle paar wochen wieder aber ging auch immer von selber auf, deswegen bin ich auch nie zum arzt gegangen.Hatte aber auch ein wenig angst wenn ich erhlich bin 🙂 naja aber anfang februar dieses jahres ging er leider nicht mehr von alleine auf und die schmerze wurden immer stärker. wurde dann am 19 februar operiert. das ergebniss, ne 10 cm lange 3 cm breite wunde die bis zum steißbeinknochen runter ging. zum glück hatte ich nach der op überhaupt keine schmerzen, oder ich hab sie nicht wargenommen, weil die schmerzen die ich vorher hatte einfach zu schlimm waren. Seid muss ich täglich den verbant wechseln. Wir tränken die kompressen die in die offene wunde kommen immer mit octenisept und legen dann ein paar trockene kompressen drüber und verkleben das ganze mit fixomull strech. ixomull stech kann ich sehr empfelen weil es zumindest bei mir, überhaupt nicht weh tut beim abmachen. Mein arzt ist auch sehr zufrieden mit der wunde, höre zumindest jedesmal wenn ich da bin das sie sehr sauber ist und die wunde gut granuliert.( glaube so nennen die, die neubildung des gewebes) habe jetzt habe jetzt schon 6 wochen hinter mir mit dem täglichen verbinden, und soviel ich weis ist die wunde um die hälfte kleiner. dauert zwar recht lange alles, aber ich bin froh das ich die op hab machen lassen. Meine arztin meinte das es eigentlich nicht wieder kommt nach einer op weil dort großzügig betroffenes gewebe und so entfernt wird. Ich hoffe echt das es auch so ist, weil noch mal das ganze, muss nicht sein 🙂
    aber ich rate euch allen auch dazu, lasst euch operieren auch wenn ihr angst oder sonst was habt davor, das hatte ich auch. aber diese dinger können echt fieß sein und sich extrem ausbreiten, und am ende hat man dann nicht nur nen kleines loch sondern so nen rießen ding wie ich es hatte. 😉

  29. Hallo zusammen,

    ich habe seit ca. 3 jahren eine steißbeinfistel, mittlerweile sind auch schon zwei öffnungen nach außen zu sehen.war jetzt bei drei unabhängigen chirurgen, die die diagnose steißbeinfistel gestellt haben und keiner möchte mich operieren.da sie wissen wie aufwendig die op ist möchten sie mir das ganze ersparen??????????!!!!bitte was?ich weiß (habe mich im netz darüber belesen) das die fistel operiert werden muss, weil sie von alleine nicht verschwindet, was ist das dann bitte das mich hier keiner operieren will, um mir das zu ersparen???dadurch wirds doch immer schlimmer.aber über die risiken, wenn man die nicht entfernt hat mich auch keiner aufgeklärt, habe ich mich auch selbst belesen.ich bin einfach nur stocksauer und verzweifelt.was sind das hier für dellitanten???soll ich betteln das mir einer das ding rausholt oder was???????habe mind 2x im monat schmerzen, mit den bekannten begleiterscheinungen, das man nicht mehr sitzen oder auf dem rücken schlafen kann.der eine chirurg hat mir die fistelöffnungen versucht zu zukleben in der hoffnung die wachsen zu?!wo haben die gelernt?wenn ich hier lese das viele sofort nach der entdeckung der fistel opeiert wurden und ich hier vertröstet werde, weil man mich ja verschonen will da frag ich mich doch. mir wurde von einem nur nahe gelegt in eine spezialklinik zu gehen, kann mir da jemand vielleicht weiterhelfen. habe auch von einer neuen op-methode gelesen in der die fistel mit endoskopen und glaube ultraschall entfernt wird.es wir also nicht großflächich ausgescharbt.hat da schon mal jemand was davon gehört und weiß was darüber. könnte echt nur noch heulen weil mich die quacksalber hier so aufregen.
    Liebe grüße biene

  30. Auch ich habe aufschneiden lassen und nicht operieren. Der Artzt sagte immer schön säubern. Das war vor etwa 6 Jahren bis jetzt nie mehr schmerzen gehabt. Ich würde es immer wieder so machen.

  31. ich war neulich beim arzt, weil ich wohl auch ein betroffener bin. jetzt steht die diagonose aber noch aus. hoffe ich uss nicht operieren lassen.

  32. Sie suchen top Kniebandagen die auch bei jedem KDK wettkampf erlaubt sind dann sind hier genau richig bei Pharnasports.de bekommen sie Top Kniebandagen zu einem günstigen preis

Kommentare sind geschlossen.